Biene auf Apfelblüte, Bild: Colourbox
Hier können Sie die Sendung bis sieben Tage nach Ausstrahlung nachhören. | Bild: Colourbox

Antenne Gespräch | 13.11.2017 - Insektensterben in Deutschland

Insektenforscher Thomas Schmitt im Antenne-Gespräch
Das Insektensterben ist dramatisch. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist. Frank Schroeder spricht mit einem der führenden Insektenforscher, mit Prof. Dr. Thomas Schmitt, Direktor des Deutschen Entomologisches Instituts Müncheberg.
 

Über mehr als ein Vierteljahrhundert hinweg haben Wissenschaftler an mehr als 60 Standorten Daten zum Insektenbestand erhoben. Die jüngst veröffentlichten Ergebnisse sind dramatisch: Im Untersuchungszeitraum ist der Insektenbestand um 75 Prozent geschrumpft.

Die Auswirkungen sind enorm: von der Befruchtung der Obstbäume, über den Rückgang der Honigproduktion infolge des Bienensterbens bis hin zum Rückgang der Vogelpopulation.  In den letzten 12 Jahren hat Deutschland 12,7 Millionen Vogelbrutpaare verloren, mutmaßlich durch ein zu geringes Nahrungsangebot bei Insekten.

Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist. Auch darüber spricht Antenne Brandenburg-Reporter Frank Schroeder mit einem der führenden Insektenforscher: Prof. Dr. Thomas Schmitt, Direktor des Deutschen Entomologisches Instituts Müncheberg im Antenne-Gespräch ab 21:00 Uhr.

Beitrag von Frank Schroeder