Karneval in Cottbus | Bild: dpa-Zentralbild

Karnevalshochburg Nummer Eins - Cottbus

Die zweitgrößte Stadt Brandenburgs gilt als das politische und kulturelle Zentrum der Wenden in der Niederlausitz. Cottbus ist zudem bekannt als Brandenburgs Karnevalshochburg Nummer Eins, bei dem allfrühjährlich der Adler im größten Faschingsumzug des Landes steppt.

Zahlen und Fakten

Fläche: 164,28 km²
Einwohner: 102.091
Kfz-Kennzeichen: CB
Lage: an der mittleren Spree zwischen dem Lausitzer Grenzwall im Süden und dem Spreewald im Norden. Die Stadt Cottbus wird vollständig vom Landkreis Spree-Neiße umschlossen
Das sollten Sie sehen:
- Branitzer Park
- Ein Spiel des FC Energie
- Kunstmuseum Dieselkraftwerk

Park- und Hochschulstadt

Idyllisch an der mittleren Spree gelegen, ist Cottbus heute eine junge und gleichzeitig traditionelle Park- und Hochschulstadt. Mit der Fachhochschule Lausitz ist hier die einzige Technische Universität Brandenburgs zuhause.

Brandenburger Karnevalshochburg

An jedem Tulpensonntag zieht der "Zug der fröhlichen Leute" durch Cottbus – der größte Karnevalsumzug in Ostdeutschland. Zahlreiche Motivwagen, Kapellen und Tanzgruppen von Karnevalsvereinen aus Cottbus und Umgebung ziehen jedes Jahr rund 100.000 Besucher an.

Laufeinheit mit Fitness-Coach Dirk Keller (r.) Trainigsstart 2014 des FC Energie Cottbus 8bILD. IMAGO9

Fußball & Olympia

Heute genießt Cottbus landesweit einen Ruf als Zentrum des Spitzensports. Der mit Abstand bekannteste Fußballverein der Region ist der FC Energie Cottbus, der seit 1997 ununterbrochen in der 1. oder 2. Bundesliga präsent ist und seine Heimspiele im Stadion der Freundschaft austrägt. Für die Sportarten Turnen, Leichtathletik, Boxen und Radsport ist die Stadt sogar offizieller Olympiastützpunkt.

Zungenbrecher

Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten.

Die Deutschen und Sorben

Seit jeher prägen Deutsche und Sorben gemeinsam die Geschichte dieser zweisprachigen Stadt: Seit dem 6. Jahrhundert wanderten aus dem Südosten slawische Stämme in das Gebiet zwischen Elbe/Saale und Oder ein. Im Gebiet von Cottbus wurden die Lusitzi ansässig: ein westslawischer Stamm, der zum Verband der Sorben gehörte. Nach der späteren deutschen Bezeichnung wurden diese Stämme auch Wenden genannt.

Herbstlich gefärbt zeigt sich das Laub vor der Wasserpyramide im Fürst-Pückler-Park Branitz
Wasserpyramide im Fürst-Pückler-Park

Der Branitzer Park

Mit der Cottbuser Parkanlage wollte Hermann Fürst von Pückler-Muskau ein "Meisterstück ästhetischer Natur" hervorzaubern. Dank ihm ist die Parkstadt an der Spree heute eine grüne Oase. Pückler-Muskau ließ sich 1871 sogar in der Seepyramide des Branitzer Parks beerdigen.

Mehr Infos im Web

cottbus.de - Stadt Cottbus

Das offizielle Internetportal der Universitätsstadt Cottbus

fcenergie.de - FC Energie Cottbus

Tickets und Informationen zum größten Sportverein der Region. 

museum-dkw.de - kunst.museum.dieselkraftwerk.cottbus.

Die Brandenburgischen Kunstsammlungen im alten Dieselkraftwerk in Cottbus

pueckler-museum.de - Stiftung Fürst Pückler Museum Schloß und Park Branitz

Aktuelle Öffnungszeiten, Preise und Agebote