Klaus Lage: Je wahrer die Liebe, Albumcover: LAMURecords
Klaus Lage: Je wahrer die Liebe | Bild: LAMURecords

Album-Tipp | 16.04.2022 - Klaus Lage: Je wahrer die Liebe

Eigentlich müsste diese CD heißen: „The Soul of Klaus Lage“. Nach Ausflügen in Bigband-Swing und Jazz legt der Liedermacher mit „Je wahrer die Liebe“ ein neues Album vor, bei dem man sich manches Mal zurückversetzt fühlt in die frühen US-amerikanischen 60er-Jahre und doch ist die Platte ein „authentischer Lage“ - aufwändig produziert und üppig instrumentiert mit Bläsern und Chören.

Klaus Lage interpretiert hier ‚Soul‘ auf seine eigene, unnachahmliche Art und beweist damit einmal mehr seine musikalische Vielseitigkeit.

„Ich bin Viele“, singt Klaus Lage passenderweise auf seinem neuen Album „Je wahrer die Liebe“ und betont, er sei immer gerne anders unterwegs, suche die Herausforderung, um nicht im gewohnten Erfolgsrezept zu verharren. Dabei überrascht er uns und sich selbst immer wieder neu, diesmal mit souligen Klängen, die ordentlich grooven und unter die Haut gehen.

Ein Titel sticht auf diesem Album besonders heraus: „Wenn´s mal wieder so wär“ – ein mehrstimmiger, melancholischer Acapella-Titel, der an vergangene, unbeschwerte Zeiten mit alten Freunden erinnert.

„Wir hatten eigentlich das Album schon fertig, aber ich hatte das Gefühl, ein kleines Sahnehäubchen fehlt noch und dann hab ich gedacht, lass uns doch mal eine Acapellanummer machen. Das war ein großer Spaß und hat erstaunlich gut funktioniert!“

Hier können Klaus Lage und seine Musiker eindrucksvoll ihre musikalischen und v.a. stimmlichen Fähigkeiten ausspielen. Auch fast 40 Jahre nach der schicksalshaften tausendundersten Nacht ist Klaus Lages markante Stimme kraftvoll und wirkt erstaunlich frisch. Sie steht im Mittelpunkt der 13 neuen Songs vor imposanter Tonkulisse aus Bläsern und Chören.

Das neue Lage-Album besticht neben der Musik vor allem durch´s Wort. Schon der Titeltrack

„Je wahrer die Liebe (desto tiefer der Schmerz)“ - eine große wie großartige Soul-Ballade - zeigt die ganze Zerrissenheit des Lebens auf: Alles hat zwei Seiten, nichts gibt es umsonst. Es geht um falsche Hoffnungen, falsche Erwartungen, echte Enttäuschungen inklusive. Aber es geht eben auch um Geborgenheit. Und bei aller Ungewissheit gilt die Botschaft: Die Liebe bleibt“

Die Lieder greifen Themen der Zeit auf, legen den Finger in aktuelle Wunden („Wie lang“), sie sind gleichzeitig motivierend und aufbauend („Und dann wird‘s wieder schön“) sowie melancholisch („Morscher Ast“). Sie erzählen vom Selbstzweifel („Entfernter Verwandter“) und vom ambivalent großen Glücksgefühl („Wenn aus Spaß auf einmal Ernst wird“). Bisweilen sind sie auch schwarzhumorig („Da kommt doch Freude auf“) oder beschreiben den immerwährenden Zwiespalt zwischen Schmerz und Hoffnung („Jammertal“).

Ein vielseitiges Album voller Emotionen. Gefühle. Seele – echter Klaus Lage-SOUL.

Beitrag von Tina Knop