Alice Merton: Mint, CD-Cover: Paper Plane Records Int. (Sony Music)
Alice Merton: Mint | Bild: Paper Plane Records Int. (Sony Music)

CD-Tipp | 09.02.2019 - Alice Merton: Mint

Alice Merton hatte keine Eile: Ihre Hitsingle “No Roots” ist bereits über zwei Jahre alt, aber erst jetzt veröffentlicht sie ihr Debutalbum MINT. Darauf lässt sich die Berlinerin noch tiefer in ihre Seele und ihr Leben blicken, denn alle 11 Pop-Lieder darauf sind autobiografisch und sehr persönlich.  

 

Mit ihren 25 Jahren hat Alice Merton schon viel gesehen von der Welt: Sie ist in Deutschland geboren, in Kanada aufgewachsen, in München zur Schule gegangen, hat in England ihren Schulabschluss gemacht und in Berlin eine neue musikalische Heimat gefunden. Nach 11 Umzügen in vier Ländern erzählt Alice Merton auf MINT nun aus ihrem Leben auf Wanderschaft. Schon in ihrem ersten Song „No Roots“ (Ende 2016) singt Alice kraftvoll von dem Gefühl "keine Wurzeln zu haben".  Das Lied brachte ihr überraschend den internationalen  Durchbruch, erreichte in Frankreich Platz 1, Deutschland Platz 2, in den US Alternative Radio Charts Platz 1 und ist den meisten auch aus der Fernsehwerbung bekannt.

Viele in der Musikbranche, die Mertons Musik zuvor abgelehnt hatten, werden sich jetzt wohl in den Hintern beißen, denn für ihre Musik hat die Sängerin zusammen mit ihrem besten Freund und Manager Paul Grauwinkel extra ein eigenes Label gegründet, Paper Plane Records.    

Darüber singt sie auch auf MINT in dem Lied “2 Kids” und wir erfahren, wie sich die beiden an einer Bushaltestelle kennengelernt haben, zusammen an der Popakademie Baden-Württemberg Popmusikdesign (Komposition/Songwriting) studierten und davon geträumt haben, im Popbusiness Fuß zu fassen.

Inzwischen war Alice Merton weltweit in den Charts, hat mehrfach Gold- und Platinstatus, eine große US-Tour absolviert und einen viel umjubelten Auftritt in der Tonight-Show von Jimmy Fallon hinter sich. Ihr Debutalbum ließ aber auf sich warten. Drei Jahre lang hat Alice Merton an MINT gearbeitet, denn sie war sehr wählerisch:  

„Heutzutage hat man in der Musikindustrie nicht viele Chancen zu zeigen, was man kann. Wenn ich beobachte, wie man mit Künstlern auf Majorlabels umgeht und dass das erste Album immer ein Hit sein muss, habe ich sehr hohe Ansprüche und Erwartungen an mich. Ich hatte längst genug Songs für ein Album, aber ich wollte die allerbesten dafür wählen!“

Der Sound von Alice Merton ist herrlich poppig, energisch und aufgeweckt. Es gibt viele power-poppige Lieder mit selbstbewusster Message. Alice Merton traut sich aber auch, aufrichtige Einblicke in ihr Seelenleben zu geben, zum Beispiel im Song "Honeymoon Heartbreak", die einzige Liebesballade auf MINT. Ansonsten nimmt uns Alice Merton auf MINT v.a. mit auf ihre ganz eigene, authentische Lebensreise:

Sie sei immer die Neue in der Klasse gewesen und wollte nie mit auf Schulausflüge gehen, weil sie Angst hatte, sich zu verlaufen und ihre Eltern zu verlieren, erzählt Alice Merton z.B. im Track "Homesick". Und „Why So Serious" handelt vom vermeintlichen Druck, den nächsten Hit schreiben zu müssen, um dann zu realisieren, dass sie einfach Spaß damit haben muss.

Wieviel Spaß die Sängerin mit der ausdrucksstarken Stimme auf ihrem neuen Album MINT hat, kann man auf jeden Fall hören und sehen am 31. März im Gladhouse, Cottbus.

Beitrag von Tina Knop

Mehr Antenne CD-Tipps

Milow: Lean Into Me, CD-Cover: Polydor (Universal Music)
Polydor (Universal Music)

Album der Woche | 29.06.2019 - Milow: Lean Into Me

Mit "Lean Into Me" liefert Milow ein Album, das sich anfühlt wie ein guter Freund - zum Trösten, Anlehnen und Aufbauen! Damit beweist der sympathische Belgier einmal mehr, dass er zu den ganz großen Singer-Songwritern der Neuzeit gehört. Eingängige Gitarren-Melodien mit Ohrwurm-Potenzial und aus dem Leben gegriffene, authentische Texte machen den Charme dieses Albums aus.

Adel Tawil: CD-Cover "Alles lebt"
BMG Rights Management GmbH

Album-Tipp | 22.06.2019 - Adel Tawil: Alles lebt

"Alles lebt“ auf Adel Tawils drittem Soloalbum! Es sprüht vor Lebensfreude und ist von seiner Erfahrung, Vater zu werden, geprägt. Der Berliner Deutschpop-Sänger macht sich darauf aber auch ernste Gedanken zur aktuellen Verrohung der Gesellschaft und verarbeitet einen Raketen-Alarm, den er selbst auf Hawaii erlebt hat.

Madonna: Madame X, CD-Cover: Boy Toy, Inc.
Boy Toy, Inc.

Album der Woche | 15.06.2019 - Madonna: Madame X

„Madame X“ hat Madonna ihr nunmehr 14. Studioalbum genannt. Der Name meint in Teilen auch Madonna selbst, er geht auf den eigenen Spitznamen zurück, den ihr – als sie gerade mal 19 Jahre alt war – die bekannte Tanz-Choreografin Martha Graham verpasst hatte. Das war unmittelbar nach ihrer Übersiedlung von Michigan nach New York.