David Bowie: Toy (Album-Cover)
David Bowie: Toy (Album-Cover) | Bild: Warner

Album-Tipp | 22.01.2022 - David Bowie: Toy

Sechs Jahre nach seinem Tod erschien nun von David Bowie eine 3-fach-Box: „Toy“. Zuletzt aufgenommen hatte David Bowie diese zwölf Songs schon kurz nach der Jahrtausendwende, als er auf Anregung seines Produzenten einige seiner frühesten Songs – bis ins Jahr 1964 zurückgehend – aus der Kiste gekramt hatte und ihnen neues Leben einhauchte.

Doch dann verschwanden die Aufnahmen wieder in der Mottenkiste, Bowie hatte mit den Folgen eines Herzinfarkts zu kämpfen, kümmerte sich um andere Projekte und erkrankte schließlich an Leberkrebs.
Aber nun wurde das Bowie-Archiv geöffnet.
Auf der ersten CD der Box findet man die Originalaufnahmen, auf den beiden anderen CDs alternative Versionen, live-Mitschnitte und andere spannende Bearbeitungen. Mit anderen Worten: Fast jeder Titel ist dreimal vertreten. Manchmal unterscheiden sich die Versionen freilich nicht so sehr voneinander, aber gerade für Fans ist das Werk sicher ein MUSS. Für viele ist David Bowe schließlich ein Idol. Er selbst allerdings sah das nicht ganz so:

Ich werde zwar als ein Idol angesehen, aber ich selbst sehe mich eher als einen sehr souveränen Song-Schreiber, der zugleich ein ganz guter Interpret ist. Ein IDOL passt besser in die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, ich bin eher so etwas wie ein guter Freund für die Leute, die sich längere Zeit mit meiner Arbeit beschäftig haben. Als Idol sehe ich einen Künstler meines Alters nicht. Niemals.“

Auch als „Superstar“ wollte sich David Bowie nicht sehen:

Superstar - dazu habe ich nur einen Gedanken: Dass ich in einem Restaurant jederzeit einen richtig guten Platz bekomme. Das ist das einzige, wozu es gut ist, Superstar zu sein. Aber ein guter Schreiber und Interpret zu sein, bedeutet etwas ganz anderes, tiefer gehendes, zum Beispiel eine bestimmte Begabung zur Kommunikation von Ideen zu haben. Und insgesamt ist das alles eigentlich nur jede Menge: Arbeit. Darum geht es. Arbeit. Wirklich Künstler zu sein ist das entscheidende, nicht ein Superstar.“

Und doch dürfte er in den Augen seiner Fans beides sein: Idol und Superstar. Das ist die Zuschreibung, die seine Plattenfirmen nun auch mit der Verwertung von Archiv-Material zu zementieren versuchen.

Beitrag von Frank Schroeder