Lady Gaga: Chromatica, Albumcover: Universal Music
Lady Gaga: Chromatica | Bild: Universal Music

Album der Woche | 13.06.2020 - Lady Gaga: Chromatica

A Star is reborn: Lady Gaga befreit sich mit ihrem neuen Album "Chromatica" vom Ballast der Vergangenheit, von Depressionen und Drogensucht. Sie tanzt einfach durch den Schmerz hindurch und teilt diese kathartische Erfahrung mit der Welt in 16 neuen Titeln auf ihrem neuen Dance-Album.

Lady Gaga ist ein absolutes Musik-Genie. Sie singt über aktuelle Themen, über Stolz, Selbstverwirklichung und Weiterentwicklung. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb die Sängerin bereits zum sechsten Mal in Folge mit einem neuen Album die Spitze der US-Charts erobert. Allein in der ersten Woche wurde „Chromatica“ 274.000 Mal gekauft, gedownloaded und gestreamt. Das ist 2020 bisher keiner anderen Frau aus dem Musikbusiness gelungen – Rekord!

Eigentlich sollte das Album schon im April erscheinen, aber durch die Corona-Pandemie verzögerte sich die Veröffentlichung. Das Warten hat sich gelohnt, denn mit „Chromatica“ habe die 34-jährige Sängerin der Welt einen ganz besonderen Liebesbrief geschrieben, der nun besser passt als je zuvor. Es geht darum, den Schmerz anzuerkennen, ihm sich nicht zu ergeben, sondern durch ihn hindurch zu tanzen.

So habe es Lady Gaga selbst getan: "Man kann durch Schmerzen hindurch tanzen, einen Funken in sich finden, den man wieder zum Leuchten bringt. Die Albumproduktion war eine kathartische, reinigende Erfahrung für mich, die ich gerne teilen möchte!"

Der Titel "Chromatica" sei übrigens ein Fantasiename der ganz eigenen Welt von Kunstfigur Lady Gaga: "Ich lebe quasi auf Chromatica, habe mich von der Welt und dem verabschiedet, was mir beigebracht wurde, woran ich glauben sollte! Das möchte ich mir selbst aussuchen."

Auch wenn das neue Album von Lady Gaga ein euphorisches Dance-Pop-Album geworden ist, das mit House- und Techno-Zitaten aus den Neunzigerjahren spielt, so lassen es die Texte nicht an Ernsthaftigkeit und Tiefe fehlen: In der Leadsingle „Stupid Love“ singt die Sängerin davon, dass sie einfach echte, dumme Liebe möchte und nimmt damit auch die Welt der sozialen Medien unter die Lupe, und in der Emanzipations-Hymne "Free Woman" befreit sich Gaga von dominanten Männern.

Achtsamkeit, der Kampf für Selbstliebe und Heilung sind Gagas Ur-Themen, aber leichter und unbeschwerter klang sie selten.

Unter den Titeln finden sich außerdem gemeinsame Songs mit Elton John („Sine from Above“), Ariana Grande (aktuelle Single: „Rain on Me“) und der südkoreanischen Girlgroup Blackpink („Sour Candy“).

Den Sound des Albums beschreibt die Sängerin allumfassend so: "Ich will, dass die Leute tanzen und glücklich sind. Ich möchte Musik rausbringen, die ein großer Teil der Welt hört und ich möchte, dass sie ein Teil ihres Alltags wird und sie jeden Tag glücklich macht."

Beitrag von Tina Knop

Mehr Antenne Album-Tipps

CD-Cover: Yello - Point, Quelle: Polydor (Universal Music)
Polydor (Universal Music)

Album der Woche | 05.09.2020 - Yello: Point

Die Schweizer Elektro-Pop-Pioniere Dieter Meier und Boris Blank, weltweit bestens bekannt als „Yello“, haben soeben ihr neues Album „Point“ vorgelegt.

Erasure: The Neon - CD-Cover
Mute

Album der Woche | 29.08.2020 - Erasure: The Neon

Das britische Synthiepop-Duo Erasure feiert 35-jähriges Bandjubiläum und wird nicht müde, neue Musik zu veröffentlichen, wie kürzlich mit dem Album „The Neon“. Passend zum Titel bietet die CD einen schrill bunten Mix aus frischen, positiven Titeln, auf denen Andy Bell und Vince Clark ihre Liebe zu alten Analog-Synthesizern wiederentdecken.

CD-Cover: The Pretenders - Hate for Sale, Quelle: BMG Rights Management (Warner)
BMG Rights Management (Warner)

Album der Woche | 22.08.2020 - The Pretenders: Hate for Sale

40 Jahre ist es nunmehr her, dass das Debüt-Album der Pretenders erschienen ist, und kaum war es raus, stürmte es damals auch schon an die Spitze der britischen Charts. Seither gab es viel Auf und Ab bei den Pretenders und Sängerin Chrissie Hynde wird nächstes Jahr 70 Jahre alt. Aber Rock’n’Roll und Punk liegen ihr wohl noch immer in den Knochen, wie man auf dem jüngsten Album der Pretenders gut nachhören kann: „Hate for Sale“ – Hass zu verkaufen.