Gisela Winkler und Günther Dutschke, zwei ehemalige Bewohner des damaligen Triebel, Bild: Antenne Brandenburg
Hier können Sie die Sendung bis sieben Tage nach Ausstrahlung nachhören. | Gisela Winkler und Günther Dutschke | Bild: Antenne Brandenburg

10.01.2018 | Brandenburger Begegnungen - Das Schicksal von Entwurzelten - deutsche und polnische Geschichte an der Neiße

In Triebel, heute Trzebiel, einem kleinen Städtchen an der Neiße, dreht ein junges deutsch-polnisches Ehepaar einen Film über das Schicksal von Entwurzelten nach dem 2. Weltkrieg. Antenne-Reporterin Iris Wußmann erfährt, was sie antreibt und was die Zeitzeugen damals erlebt haben...

Straße von Trzebiel/Triebel, Bild: Antenne Brandenburg
Straße von Trzebiel/Triebel | Bild: Antenne Brandenburg

Kofferpacken und raus aus der Heimat: Nach dem 2.Weltkrieg wird das Leben von tausenden Menschen auf den Kopf gestellt. Sie müssen ihre Häuser in den deutschen Ostgebieten räumen. Später ziehen dort Polen ein, die heimatlos werden, weil die Sowjetunion ihre Grenze nach Westen verschiebt.

In Triebel, heute Trzebiel, einem kleinen Städtchen an der Neiße, packt das Schicksal dieser Entwurzelten heute ein junges deutsch-polnisches Ehepaar. Die beiden spüren einstige Triebeler auf, lassen auch die jetzigen Bewohner erzählen und drehen einen Film gegen das Vergessen.

Was treibt sie und was haben die betagten Zeitzeugen erlebt? Die Brandenburger Begegnungen, aufgezeichnet in den Straßen von Trzebiel von Antenne Brandenburg-Reporterin Iris Wußmann. 

(Wiederholung vom 01.11.2017)

Beitrag von Iris Wußmann