Oberförster Burkhard Nass aus Luckau bei „seinem“ Wolfsstein in der Rochauer Heide, Bild:Antenne Brandenburg/Annika Klügel
Antenne Brandenburg/Annika Klügel
Hier können Sie die Sendung nach Ausstrahlung 12 Wochen lang nachhören. | Bild: Antenne Brandenburg/Annika Klügel

Brandenburger Begegnungen | 14.02.2017 - Unter Wölfen – Auf Spurensuche in Brandenburg

Brandenburg ist Wolfsland. Dass die Tiere wieder da sind, sorgt für widersprüchliche Reaktionen. Reporterin Annika Klügel hat sich mit Wolfsfreunden und Wolfskritikern auf Spurensuche begeben.

Wolfsstein in der Rochauer Heide, Bild: Antenne Brandenburg/Annika Klügel
Wolfsstein in der Rochauer Heide | Bild: Antenne Brandenburg/Annika Klügel

Mit 22 Rudeln (und drei Paaren) ist Brandenburg das Bundesland mit den meisten Wölfen in Deutschland. Das grenzt an ein Wunder, denn die Wölfe galten lange Zeit als ausgerottet. Dass sie wieder da sind, und dass es immer noch mehr werden, sorgt für widersprüchliche Reaktionen. Die einen sind begeistert, die anderen besorgt.  

Rangerin Monika Gierach vom Naturpark Niederlausitzer Landrücken mit ihren Schützlingen am Wolfsstein zwischen Riedebeck und Bornsdorf (bei Luckau), Bild:Antenne Brandenburg/Annika Klügel
Rangerin Monika Gierach vom Naturpark Niederlausitzer Landrücken mit ihren Schützlingen am Wolfsstein zwischen Riedebeck und Bornsdorf (bei Luckau). | Bild: Antenne Brandenburg/Annika Klügel

Reporterin Annika Klügel  wollte wissen, wie es sich mit dem Wolf lebt und war mit Wolfsfreunden und Wolfskritikern unterwegs.

Ob die Gehege-Wölfe im Wildpark Schorfheide im Mondschein heulen, warum ein Jäger den Wolf als finanzielles Risiko sieht und wie eine Rangerin versucht, Kinder für den Wolf zu begeistern, all das erfahren Sie in den"Brandenburger Begegnungen".

Beitrag von Annika Klügel