Hanni Hüsch, Leiterin des ARD Studios London, Bild: NDR/David Paprocki
NDR/David Paprocki
Hier können Sie die Sendung nach Ausstrahlung 12 Wochen lang nachhören. | Bild: NDR/David Paprocki

Pique Dame | 10.06.2018 - Korrespondentinnen im Ausland

Auslandskorrespondentinnen haben einen spannenden, aber oft auch schwierigen Job. Sie berichten aus nahezu allen Teilen der Erde, sind die ersten, die wir sehen und hören, wenn irgendwo auf der Welt etwas passiert. Sie sind unser Verbindungstück rund um den Globus – die Auslandskorrespondentinnen und Korrespondenten.  

Aus den 32 Auslandsstudios der ARD berichten rund 100 Kollegen für die angeschlossenen Hörfunkstationen und Fernsehsender. Früher ein klassischer Männerjob, sind mittlerweile knapp die Hälfte davon Frauen. Ein spannender und oft schwieriger Job – eine Herausforderung.

Ob mit Berichten und Reportagen oder live zugeschaltet vom Ort des Geschehens: sie informieren aktuell und geben uns das Gefühl, nichts zu verpassen, sei es auch noch so weit weg.

Was macht den Reiz dieser Arbeit im Ausland aus? Welche Schwierigkeiten gilt es zu meistern?

In der Pique Dame ab 21:00 Uhr stellen wir vier ARD-Auslandskorrespondentinnen vor. Sybille Seitz sprach mit Sabine Stöhr in Moskau, Anna Osius in Kairo, Nicole Markwald in Los Angeles und Hanni Hüsch in London.

Beitrag von Sybille Seitz

Pique Dame, Foto: Antenne Brandenburg

Pique Dame - Immer sonntags von 21 bis 22 Uhr

Schauen Sie auch auf unsere Übersichtsseite zur Sendung "Pique Dame". Hier finden Sie eine Vorschau auf kommende Sendungen, die Themen der letzten Sendungen und die letzte Sendung zum Nachhören.