Lenzerwische ist unser Starort
Antenne Brandenburg

Die Gemeinde Lenzerwische liegt im äußersten Zipfel der Prignitz und ist die westlichste Gemeinde Brandenburgs. Sie liegt im Dreiländereck Brandenburgs mit Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, angeschmiegt an die Elbe.

Lenzerwische ist eine relativ junge Gemeinde, sie entstand erst 2003 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Besandten und Wootz. Seitdem gehören – neben Besandten und Wootz – auch die Ortschaften Baarz, Gaarz, Kietz, Mödlich und Unbesandten zu Lenzerwische.

Wissenswertes über Lenzerwische

In der Lenzerwische gibt es vor allem eines: viel Natur und einen wunderbaren Blick auf die Elbe, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Mit Ausflugstipps für Lenzerwische und Umgebung - 10 Fakten über Lenzerwische

Wussten Sie, dass die Gemeinde Lenzerwische im Jahr 2020 gerade einmal 455 Einwohner hatte? Aber was solls, acht Gemeinden in Brandenburg liegen noch darunter, und ob die so viele Schafe haben wie Lenzerwische, das ist fraglich. In Lenzerwische lebt es sich rein optisch geradezu niedersächsisch, jedenfalls was den Hausbau anbelangt. Kurfürst Friedrich Wilhelm ist es zu verdanken, dass Lenzerwische so schön ist, denn nach dem 30-jährigen Krieg lag die Gegend in Schutt und Asche. Das darf nicht so bleiben, dachte sich der Kurfürst und berief den niederländischen Admiral Arnold Gysels van Lier als Amtmann. Der fühlte sich wie zu Hause, ließ alles wieder aufbauen und wünschte sich sogar, in Lenzerwische seine letzte Ruhe zu finden.

Bildergalerie: Lenzerwische entdecken

Warum heißt Lenzerwische Lenzerwische??

Professor Jürgen Udolph (Quelle: rbb/Oliver Ziebe)

Professor Udolph erklärt den Ortsnamen Lenzerwische

Unser Namensforscher, Professor Jürgen Udolph, hat sich angesehen, woher der Ortsname Lenzerwische eigentlich stammt.

Zum Nachhören über Wendisch Rietz

Norddeutscher Flair in der Prignitz: Fachwerk- und Hallenhäuser an der Elbe, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Darum ist es in Lenzerwische so schön

Viel Natur, viel Ruhe und eine funktionierende Gemeinschaft, die auch Zugezogene einschließt. Darum lieben die Menschen in Lenzerwische ihre Gemeinde.

Hinsetzen, durchatmen, genießen – auf den Bänken auf dem Elbdeich in der Lenzerwische, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Mein Lieblingsort in Lenzerwische

Lenzerwische ist ein Ort, an dem andere ihren Urlaub verbringen, sagen die Menschen in Lenzerwische. Ganz besonders lieben sie ihren Elbdeich.

Im Kirchturm der Dorfkirche Mödlich kann der Sarg des früheren niederländischen Admirals Gijsels van Lier besichtigt werden. Er machte sich im 17. Jahrhundert um den Deichbau in der Lenzerwische verdient, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Der Alabaster-Altar in der Kirche Mödlich

In der Kirche Mödlich gibt es einen besonderen Alabaster-Altar und den Sarg vom niederländischen General, der aufkreuzt, wenn Flut droht - so eine Sage.

Blick auf das Deichvorland mit Kühen in Unbesandten, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Die schönste Kuh in Brandenburg

In Lenzerwische gibt es viel Natur, die Elbe, Schafe und jede Menge Kühe. Eine Kuh aber ist die schönste im ganzen Land.

Die St. Johanniskirche in Kietz steht auf freiem Feld – auf einer sogenannten Warft. Sie schützte sie vor Fluten. In der Kirche drehte Til Schweiger seinen Film „Honig im Kopf“, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Lenzerwische als beliebter Drehort

Lenzerwische ist bei Filmproduzenten sehr beliebt. Detlev Buck drehte hier "Bibi und Tina" Teil 4 und Til Schweiger „Honig im Kopf“.

Antenne-Reporter Björn Haase-Wendt übergibt Bürgermeisterin Nadine Mewes das Antenne-Starortschild, Bild: Antenne Brandenburg / David Mendioroz
Antenne Brandenburg / David Mendioroz

Übergabe des Antenne-Starortschildes an Bürgermeisterin Nadine Mewes

Unser Antenne-Starort-Reporter Björn Haase-Wendt ist den ganzen Tag in Lenzerwische unterwegs. An Bürgermeisterin Nadine Mewes hat er das Starortschild übergeben.

Die Pension „Elbtaumel“, ebenfalls am Deich in Mödlich. Betreiber Bodo Rohloff hat hier nach ökologischem Standard in Lehmbauweise zwei Ferienwohnungen errichtet – eine kleine für zwei Personen und eine größere für vier Personen, Bild: Antenne Brandenburg / Britta Streiter
Antenne Brandenburg / Britta Streiter

Urlaub fernab der Großstadt

In der Lenzerwische können Urlauber viel erleben, ob Radtouren auf dem Elbdeich oder zum Beispiel eine Wanderung in die Klein Schmölener Düne im benachbarten Mecklenburg. Lenzerwische ist ein beliebter Urlaubsort fernab der Großstadt.

Sie haben Benzin im Blut – Amy und Jürgen Baerwaldt vom Stockcarteam „Polk High“ aus Wootz, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Das Polk High Stockcarteam

Beim Stockcar-Rennen geht es über Dreck, Schlamm und Felder in einem Ovalkurs. Seit 1998 gibt es das "Polk High Stockcar-Team "in der Lenzerwische und mittlerweile hat der Verein rund 30 Mitglieder.

Viele Menschen in der Lenzerwische haben die historischen Häuser liebevoll saniert und zu Wohnhäusern umgebaut, wie hier in Mödlich, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Norddeutsches Flair in Brandenburg

Viele alte Backstein-, Fachwerk - und sogenannte Hallenhäuser - mit Reetdächern und großen Toren verleihen Lenzerwische ein norddeutsches Flair.

Seit 1997 lebt und wirkt der Künstler Bernd Streiter in Mödlich in der Gemeinde Lenzerwische, Bild: Antenne Brandenburg / Wolfgang Heidelk
Antenne Brandenburg / Wolfgang Heidelk

Der Künstler und sein Fährmann

Wer auf dem Elbdeich entlangradelt, dem fällt in Mödlich eine überlebensgroße Figur direkt auf dem Deich auf: Charon – der Fährmann aus der Antike, steht auf einem großen Holzwagen, mit riesigem Hut. Der Schöpfer dieser Figur ist Bildhauer Bernd Streiter. Er wohnt im Haus gleich dahinter. Ein Künstler, der heute weit über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt ist. Antenne-Reporter Wolfgang Heidelk hat ihn besucht.

Lenzerwische-Radtour mit Landschaftsführerin Gertrud Rohloff-Hecker, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Radtour Lenzerwische

Lenzerwische ist ein wunderbarer Ort, um Rad zu fahren und die Gegend auf dem Drahtesel zu erkunden. Vor allem der Elbdeich lockt Fahrradtouristen. Für uns hat sich Antenne-Reporter Björn Haase-Wendt auf den Sattel der Antennefahrrads geschwungen.

Die Himmlischen Laienspieler der Lenzerwische haben sich vor 22 Jahren eigentlich aus der Not heraus gegründet, weil es damals nicht genügend Kinder für das weihnachtliche Krippenspiel gab. Also sprangen die Erwachsenen ein und fanden so viel Gefallen am Theaterspielen, dass sie auch andere Stücke einstudierten. Mittlerweile sind es sechs Stücke, meist Lustspiele, mit denen sie auch über die Grenzen der Gemeinde auftreten. Die Theatergruppe hat 15 Mitglieder, Bild: Antenne Brandenburg / Britta Streiter
Antenne Brandenburg / Britta Streiter

Lenzerwisches Himmlische Laienspieler

Knapp 460 Menschen leben in Lenzerwische. Mit den "Himmlischen Laienspielern" gibt es eine Hobby-Theatertruppe. In den vergangenen 20 Jahren haben sie sechs Stücke mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht und nach der langen Corona-Pause wird jetzt wieder für das weihnachtliche Krippenspiel geprobt. Antenne-Reporterin Britta Streiter war dabei.

Sigrid Tietz vor ihrem Café in der alten Wencksternburg in Kietz, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Das Cafe Kietz in der alten Wencksternburg

Eine Kaffeepause in Lenzewische, da empfiehlt sich das "Cafe Kietz" in der alten Wencksternburg. Das lockt mit selbgemachtem Kuchen und Torten und hat im Oktober jeweils samstags und sonntags geöffnet. Ab November ist dann Winterpause.

Er will hübsche Kühe melken: Milchrinderzüchter Mathias Möller aus Baarz ist einer der besten in ganz Brandenburg, Bild: Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt
Antenne Brandenburg / Björn Haase-Wendt

Top-Milchrinderzüchter

Milchrinderzüchter Mathias Möller in Baarz hat 180 Kühe - vor allem schwarzbunte Holsteins, also die klassischen schwarz-weiß gefleckten. Laut Brandenburgs Landwirtschaftsministerium ist er einer der erfolgreichsten Rinderzüchter im Land.

Mehr zu "Mein Brandenburg. Ihr Ort ist unser Star."

Mein Brandenburg. Ihr Ort ist unser Star., Bild: Antenne Brandenburg
Antenne Brandenburg

- Mein Brandenburg - Ihr Ort ist unser Star

Brandenburg hat viele Perlen, manche sind ganz offensichtlich, andere eher versteckt. "Ihr Ort ist unser Star" auf Antenne Brandenburg - immer mittwochs haben wir einen Brandenburger Ort in den Fokus gerückt. Was hat der Ort, was andere nicht haben, was dürfen Hörer nicht verpassen?
Nun pausiert unsere Aktion
aber erst einmal - weiter geht es im nächsten Jahr. Hier erfahren Sie rechtzeitig, wann es wohin dann geht. Nutzen Sie doch unser Archiv als Anregung für Ausflüge im Land Brandenburg. Auch in der "grauen" Jahreszeit und in einem Winter mit (vielleicht) Schnee gibt es viel zu entdecken.

Das Buch zur Sendereihe