Buchcover
Bild und Heimat Verlag
Stefanie Brockhausen über Autor und Buch | Bild: Bild und Heimat Verlag

Buchtipp | 24.03.2020 - Wolfgang Swat: Tödliche Spreewald-Liebe

Seit vielen Jahren schreibt Wolfgang Swat über "authentische Kriminalfälle", fast ausschließlich solche aus DDR-Zeiten. In "Tödliche Spreewald-Liebe" geht es um einen  Mädchenmord am Pinnower See … und andere aufsehenerregende Kriminalfälle aus dem Spreewald, Berlin, Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder.

Tragisches Familiendrama in der Spreewald-Stadt Lübbenau: Am 27. September 1989 lässt sich Mario. H. von seiner schizophrenen Ehefrau dazu verleiten, ihr beim Selbstmord zu helfen.

An einem schönen Sommertag des Jahres 1995 geht ein zwölfjähriges Mädchen am idyllischen Pinnower See südlich von Guben spazieren. Es ist ihr letzter Spaziergang. Mit schweren Kopfverletzungen wird sie am Abend am Seeufer gefunden. Die Ärzte im Cottbuser Krankenhaus kämpfen verzweifelt um ihr Leben. Vergeblich.

Inspiriert von der US-amerikanischen Fernsehserie »Die Straßen von San Francisco«, planen zwei Jugendliche aus Brandenburg an der Havel den perfekten Mord. Als sie am letzten Tag der großen Ferien 1974 am Wusterwitzer See zwei Mädchen begegnen, ist es so weit.

Wolfgang Swat hat erneut Kriminalfälle aus der DDR gesammelt und die alten Verbrechen gewohnt versiert von allen Seiten beleuchtet – spannend und auch nach vielen Jahren noch aufwühlend.

(Verlag Bild und Heimat)

Buchtipps aus vergangenen Sendungen

Buchcover
Buchcover, Verlag Aufbau

Buchtipp | 11.08.2020 - Helga Schütz: Von Gartenzimmern und Zaubergärten

Das Corona-Virus hat in diesem Jahr so manche Urlaubspläne über den Haufen geworfen. Wohl dem, der jetzt einen Balkon oder sogar einen Garten hat: ein bisschen grubbern und jäten und dann ein Glas Wein und ein Gartenbuch zum Blättern – auch so können idyllische „Urlaubsmomente“ aussehen. Antenne-Reporterin Claudia Baradoy hat einen Lese-Tipp.

Buchcover
Aufbau Verlag

Buchtipp | 17.03.2020 - Erwin Berner: Zu einer anderen Zeit, in einem anderen Land

Mai 1975: Der junge Schauspieler Erwin Berner zieht in die Schreinerstraße in Friedrichshain. Hier wird er sein Leben verbringen, Erfolge feiern, sein Coming Out erleben, aber auch die Brüche der Wende und Nachwendezeit erfahren. Geht er heute durch die Straßen, tritt er in seine Wohnung, so erinnert ihn alles an das, was war und nicht mehr ist, verschwunden im Strudel einer neuen Zeit.  

Bücherregal, Foto: Colourbox, Jan Sluimer
Colourbox

Archiv und Suche

Mehr Anregungen für gemütliche Leseabende gibt es hier: Alle Antenne-Buchtipps der letzten 12 Monate finden Sie in unserem Archiv.