Buchcover Hanser Berlin
Verlag Hanser Berlin
Rezension von Carsten Wist | Bild: Verlag Hanser Berlin

Buchtipp | 26.11.2019 - Katja Oskamp: Marzahn, mon amour

2015 lässt sich Katja Oskamp zur Fußpflegerin ausbilden. Sie arbeitet seitdem in einem Kosmetikstudio in Berlin-Marzahn und sie hat aufgeschrieben, was sie dabei gehört und erlebt hat – „Marzahn, mon amour“, vorgestellt von Karsten Wist.

Katja Oskamp wurde 1970 in Leipzig geboren und wuchs in Berlin auf. Sie hat zunächst Theaterwissenschaft und dann am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert und arbeitete als Dramaturgin am Volkstheater Rostock. Als Katja Oskamp Mitte vierzig ist, wird ihr das Leben fad. Da hat sie zwar bereits den Erzählungsband „Halbschwimmer“ veröffentlicht und zwei Romane „Die Staubfängerin“ und „Hellersdorfer Perle“. Aber Schriftstellerei, scheint ihr nunmehr wie ein großes Feld herber Enttäuschungen. Es ist so eine Art Autoren-Midlife-Crisis. Und was jetzt? Im Beruf geht es nicht von der Stelle, das Kind ist aus dem Haus, der Mann ist krank. Also macht sie etwas ganz anders… etwas wirklich gaaanz anderes.

Im Jahr 2015 lässt sich Katja Oskamp zur Fußpflegerin ausbilden. Seitdem arbeitet sie in einem Kosmetikstudio in Berlin-Marzahn. Was sie dabei gehört und erlebt hat, schreibt sie auf: „Marzahn, mon amour - Geschichten einer Fußpflegerin“.

Termine für Lesungen aus den "Geschichten einer Fußpflegerin"

Katja Oskamp liest am

· Freitag, 29.11., 19 Uhr in der Anna-Seghers-Bibliothek in Berlin-Lichtenberg.
· Mittwoch, 04.12., 18 Uhr im Karl-Liebknecht-Haus in Berlin.

Buchtipps aus vergangenen Sendungen

Buchcover
Bild und Heimat Verlag

Buchtipp | 24.03.2020 - Wolfgang Swat: Tödliche Spreewald-Liebe

Seit vielen Jahren schreibt Wolfgang Swat über "authentische Kriminalfälle", fast ausschließlich solche aus DDR-Zeiten. In "Tödliche Spreewald-Liebe" geht es um einen  Mädchenmord am Pinnower See … und andere aufsehenerregende Kriminalfälle aus dem Spreewald, Berlin, Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder.

Buchcover
Aufbau Verlag

Buchtipp | 17.03.2020 - Erwin Berner: Zu einer anderen Zeit, in einem anderen Land

Mai 1975: Der junge Schauspieler Erwin Berner zieht in die Schreinerstraße in Friedrichshain. Hier wird er sein Leben verbringen, Erfolge feiern, sein Coming Out erleben, aber auch die Brüche der Wende und Nachwendezeit erfahren. Geht er heute durch die Straßen, tritt er in seine Wohnung, so erinnert ihn alles an das, was war und nicht mehr ist, verschwunden im Strudel einer neuen Zeit.  

Bücherregal, Foto: Colourbox, Jan Sluimer
Colourbox

Archiv und Suche

Mehr Anregungen für gemütliche Leseabende gibt es hier: Alle Antenne-Buchtipps der letzten 12 Monate finden Sie in unserem Archiv.