Buchcover Kampa Verlag
Kampa Verlag
Rezension von Carsten Wist | Bild: Kampa Verlag

Buchtipp | 15.10.2019 - Olga Tokarczuk: Die Jakobsbücher

Sie hat Psychologie studiert, als Therapeutin gearbeitet. In ihrer Heimat Polen gehört sie längst zu den bedeutendsten zeitgenössischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Zweimal wurde sie  mit dem polnischen Literaturpreis Nike ausgezeichnet. Seit letzter Woche ist Olga Tokarcuk Nobelpreisträgerin...

Eine erneuerte schwedische Akademie machte Olga Tokarczuk vergangene Woche zur Literatur-Nobelpreisträgerin - zu der des Jahres 2018. Und am Vorabend der Entscheidung, da war Olga Tokarczuk zu Gast in Potsdam. Als Noch-Nicht-Nobelpreisträgerin stellte sie im Literaturladen auf der Brandenburger Straße ihren Roman "Die Jakobsbücher" vor.  Der ist 2014 in Polen erschienen und gerade erst auf deutsch herausgekommen.  Carsten Wist hat mit Olga Tokarczuk letzte Woche anläßlich ihres Potsdam-Besuchs angestoßen und geunkt, sie wäre nicht die erste, die in Potsdam liest und kurz danach den Nobelpreis erhält.  Jetzt stellt er uns "Die Jakobsbücher" vor.

Es geht um Jakob Frank, 1726 im polnischen Korolówka geboren, 1791 in Offenbach am Main gestorben. Den einen galt er als Weiser und Messias, den anderen als Scharlatan und Ketzer. Eine der bedeutendsten Figuren des 18. Jahrhunderts ist er allemal. Als Anführer einer mystischen Bewegung, der Frankisten, war Jakob fest entschlossen, sein Volk, die Juden Osteuropas, endlich für die Moderne zu öffnen. Olga Tokarczuk ist das schillernde Porträt einer kontroversen historischen Figur und das Panorama einer krisenhaften Welt an der Schwelle zur Moderne gelungen.

Der Verlag übrigens hatte offenbar nicht darauf wetten wollen, dass Olga Tokarczuk den Nobelpreis gewinnt. Nun druckt man schnell nach, aber erst Anfang November wird an die Buchhandlungen nachgeliefert...

Beitrag von Carsten Wist

Buchtipps aus vergangenen Sendungen

Buchcover Rowohlt
Rowohlt Verlag

Buchtipp | 12.11.2019 - Yannick Haenel: Halt deine Krone fest

Ein Mann wird fünfzig und hat es noch nicht aufgegeben, zu träumen. Denn wo, wenn nicht in der Phantasie, ließe sich das wahre Leben finden? Ein verrückter, poetischer und zugleich komischer Roman über die Suche nach der Wahrheit in der Kunst.

Buchcover
Emons Verlag

Buchtipp | 05.11.2019 - Tim Pieper: Stille Havel

Potsdam. Im Park Sanssouci wird ein Kunstsachverständiger erschlagen aufgefunden. Der Tote stellte zuletzt Recherchen zum Filmunternehmen Ufa an und interessierte sich für ein Gemälde im Museum Barberini. Das wertvolle Porträt zeigt eine schwarz gekleidete, deren Gesicht verschleiert ist. Wer ist die Geheimnisvolle? Tina Knop erzählt Ihnen mehr über "Stille Havel".

Bücherregal, Foto: Colourbox, Jan Sluimer
Colourbox

Archiv und Suche

Mehr Anregungen für gemütliche Leseabende gibt es hier: Alle Antenne-Buchtipps der letzten 12 Monate finden Sie in unserem Archiv.