Szene aus dem Film "Drei Jahre und ein Leben", Foto: Nicolas Schul © 2019 MAHI FILMS
Nicolas Schul © 2019 MAHI FILMS
Szene aus dem Film "Drei Jahre und ein Leben" | Bild: Nicolas Schul © 2019 MAHI FILMS

Filmtipp | 03.09.2020 - Drei Tage und ein Leben

In einem kleinen Dorf im Norden Frankreichs geschieht eine Tragödie. Doch was ist passiert? Der französische Film "Drei Tage und ein Leben" beleuchtet, was dieses Ereignis mit den Menschen und einem vermeintlichen Täter macht. Alexander Soyez über einen Film, der von Schuld und Sühne handelt.

Der kleine Rémi (Léo Lévy) verschwindet in einem Ort in den Ardennen spurlos. Alle Bewohner des Dorfes sind schockiert und können sich nicht erklären, wie der Junge vom Erdboden verschluckt werden konnte. Schnell steht eine Kindesentführung im Raum und jeder, der sich auch nur annähernd ungewöhnlich verhält, steht unter Verdacht. In der Gemeinschaft wird eine Suchaktion organisiert, die im Wald nach Rémi suchen soll, doch sie finden nichts. Es vergehen quälende drei Tage und von dem Kleinen ist immer noch keine Spur zu finden. Die letzte Suche musste abgebrochen werden, weil ein Sturm aufzog. Für den 12-jährigen Antoine (Jeremy Senez) ist die ganze Situation unerträglich. Er hat ständig Angst, entdeckt zu werden, schließlich weiß nur er, was mit Rémi wirklich passiert ist. 15 Jahre später ist das Verschwinden an Rémi noch immer ungeklärt - auch das Dorf hat sich kaum verändert. Als Waldarbeiter damit beginnen, die ehemaligen Sturmschäden zu beseitigen, trifft der inzwischen erwachsene Antoine (Pablo Pauly) eine verhängnisvolle Entscheidung...

Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Pierre Lemaitre, der im Original unter dem Titel „Trois jours et une vie“ erschien.

Beitrag von Alexander Soyez

Filmtipps aus vergangenen Sendungen

Kinostart: Hexen hexen, Foto: Daniel Smith/Warner Bros./dpa
Daniel Smith/Warner Bros./dpa

Filmtipp | 29.10.2020 - Hexen hexen

Hexen gehören zum Herbst wie Halloween und orangene Kürbisse vor der Tür – passend zur Gruselsaison startet heute ein ganz besonders gruseliges Hexenabenteuer in den Kinos: Hexen hexen – die Geschichte von Roald Dahl aus dem Jahr 1983 wurde zum ersten mal 1990 verfilmt mit Anjelica Houtson in der Hauptrolle. Frauke Gust hat die neue Version gesehen und tatsächlich ein bisschen das Fürchten gelernt.

Moritz Bleibtreu als Hagen in einer Szene des Films "Cortex", Bild: Warner Bros./Gordon Timpen/dpa-Bildfunk
Warner Bros.

Filmtipp | 22.10.2020 - Cortex

Moritz Bleibtreu ist einer der beliebtesten deutschen Schauspieler. Er hat schon in über 90 Filmprojekten mitgemacht. Jetzt ist er zum ersten Mal als Regisseur und Drehbuchautor unterwegs. CORTEX heißt sein Film. Frauke Gust hat ihn gesehen und mit Moritz Bleibtreu gesprochen.

Filmklappe und Oskar, Foto: Colourbox, Aleksandar Kosev
Colourbox

Archiv und Suche

Mehr Anregungen für gelungene Filmabende gibt es hier: Alle Antenne-Filmtipps der letzten 12 Monate finden Sie in unserem Archiv.