Pflaumenmus, Foto: colourbox
Colourbox
Pflaumenmus | Bild: Colourbox Download (mp3, 4 MB)

Tagestipp | 03.09.2019 - Es ist Pflaumenzeit!

Pflaumen ohne Ende: Wenn es in diesem Jahr nur von allem so viel gäbe. Aber was machen wir mit der ganzen Pracht? Man kann ja nicht jeden Tag essen, bis man Bauchweh bekommt. Wir haben Sie nach Rezepten gefragt und geben auch noch selber Tipps rund um die Pflaume.

Pflaumen, Foto: Colourbox
Pflaumen | Bild: Colourbox

Bei Pflaume und Zwetschge ist es weniger der Geschmack, der die beiden unterscheidet, sondern die Form: Pflaumen sind meist größer als Zwetschgen und haben eine deutliche Längsnaht. Es gibt bei ihnen auch gelbe und rotschalige Sorten. Zwetschgen sind dagegen immer blauviolett gefärbt, sie sind insgesamt länglicher, und ihr flacher Kern trennt sich leichter vom Fruchtfleisch. Das gelbe Fruchtfleisch ist fester, trockener und hat einen süß-sauren Geschmack. Zwetschgen oder auch Bauernpflaumen entfalten erst ihre Süße und ihr volles Aroma, wenn sie vom Stiel ausgehend schon etwas einschrumpfen. Weil sie weniger Wasser als Pflaumen enthalten, eignen sie sich besser zum Backen, und sie lassen sich auch gut einfrieren.

Kleine Schwestern von Pflaume und Zwetschge sind Mirabelle und Reneklode. Mirabellen sind kirschgroß und gelb und schmecken süß bis süß-säuerlich. Ihr Fruchtfleisch lässt sich relativ leicht vom Kern lösen.
Die Reneklode ist nahezu rund mit einer Kerbe und kann grün, gelb, aber auch rotgrün gefärbt sein, hat ein leicht würziges Aroma und ist besonders saftig. Beide Früchte schmecken wunderbar im Obstsalat, auch in Kombination mit Stachelbeeren, Brombeeren und Sauerkirschen. Sie sind gut für Kompott geeignet, da sie viel Saft enthalten und die Hitze gut vertragen. Dazu die entkernten Früchte etwa fünf Minuten mit Honig, Zitronensaft und etwas Stärke in einem Topf aufkochen.
Konfitüre aus Mira­bellen ist eine Delikatesse. Sie lässt sich aus entkernten Früchten und Gelier­zucker kochen. Man kann auch Fruchtmus zubereiten, ohne die kleinen Früchte vorher zu entsteinen. Einfach nach dem Kochen durch ein Sieb passieren.
Zum Einfrieren eignen sich allerdings beide Sorten ebenso wenig wie Pflaumen.

Pflaumen können aber nicht nur süß. Sie sind z.B. perfekt zum pikanten Lammgulasch mit Rosmarin. Und als Snack oder kleine Vorspeise hat die Pflaume im Speckmantel der Dattel wahrscheinlich schon den Rang abgelaufen.

Pflaume – eine Naturapotheke
Pflaumen und ihre verschiedenen Arten bestehen hauptsächlich aus Wasser. Darüber hinaus sind sie reich an Mineralstoffen und Spurenelementen, wie Kalium, Calcium, Magnesium, Zink und Eisen. Bei den einzelnen Vitaminen kann die Pflaume keine Rekorde vermelden, aber das Gesamtangebot macht es. Außer Vitamin B 12 und Biotin sind alle B-Vitamine enthalten, die Pflaume ist quasi eine Vitamin B-Pille aus der Naturapotheke. B-Vitamine aktivieren den Kohlenhydratstoffwechsel, sind gut für die Nerven, die mentale Frische, die Antriebs- und Leistungskraft. Die in den Pflaumen enthaltenen wasserlöslichen Pflanzenstoffe Pektin und Zellulose sorgen für die verdauungsfördernde Wirkung des Steinobstes.
Mirabellen haben den höchsten Zuckergehalt, während Renekloden bei den Ballaststoffen vorn liegen. Beide Früchte enthalten unter anderem viel Vitamin C, Betacarotin und Kalium. Renekloden sind überdies reich an Eisen.

Pflaumen, Mirabellen, Foto: Colourbox, PHILIPIMAGE
Pflaumen, Mirabellen | Bild: Colourbox

Rezepte

Apfel- Zwetschgen- Konfitüre

600 g säuerliche Äpfel, 400 g Zwetschgen, 1 große Zitrone, 500 g Gelierzucker (2:1), 1/8 l Cidre, ersatzweise Apfelsaft, 2 EL Ahornsirup

Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien, sehr klein würfeln. Zwetschgen waschen, entsteinen und ebenfalls sehr klein schneiden. Den Saft der Zitrone auspressen. Die Früchte mit dem Zitronensaft und Gelierzucker mischen, über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag Cidre (oder Apfelsaft) und den Ahornsirup dazu geben, bei starker Hitze und unter Rühren zum Kochen bringen, 4 Minuten kochen lassen. Die Gelierprobe machen. Die Konfitüre in heiß ausgespülte Gläser mit Twist-Off Deckeln füllen, sofort verschließen.

Zwetschgen – Schoko – Konfitüre

1,2 kg Zwetschgen, 500 g Gelierzucker (2:1), 1 unbehandelte Orange, 100 g Zartbitterschokolade

Die Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in sehr kleine Würfel schneiden. Mit den Gelierzucker mischen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag die Orange heiß waschen, abtrocknen. Die Hälfte der Schale dünn abschneiden  und in feine Streifen schneiden, den Saft der ganzen Orange auspressen. Die Schokolade in kleine Stücke schneiden. Orangensaft und – schale zu den Zwetschgen geben, bei starker Hitze und unter Rühren zum Kochen bringen, 4 Minuten kochen lassen. Die Gelierprobe machen. Die Konfitüre 5 Minuten abkühlen lassen, die Schokostückchen untermischen und dann abfüllen.

Zwetschgen-Chutney

1,5 kg reife Pflaumen, 1 walnussgroßes Stück Ingwer (geschält), 3 geschälte und gehackte Knoblauchzehen, 1 Lorbeerblatt, 6 Nelken, 1 Zimtstange, 3 Wacholderbeeren, 260 g rote Zwiebeln, 180 g brauner Zucker, 100 ml Rotweinessig, je einen Rosmarin- , Thymian und Majoranzweig, Ingwermus und Wildgewürz zum Abschmecken.

Zwetschgen waschen, entsteinen, klein schneiden. Ingwer, Knoblauch und die restlichen Gewürze in einen Einweg Teefilter füllen, zubinden. Die Zwiebeln schälen, klein schneiden und mit dem Zucker mischen und in einem Topf aufkochen. Mit Essig ablöschen, die Zwetschgen, Gewürzsäckchen und Kräuter hinzufügen und ca. 30 Minuten kochen. Mit Ingwermus und Wildgewürz abschmecken. Das fertige Chutney in heiß ausgespülte Gläser mit Twist-Off Deckeln füllen, sofort verschließen.

Zwetschgenchutney passt  hervorragend zu Wild-, Lamm- und Geflügelgerichten.

Mediterraner Kartoffelsalat

Sommerlichen Blattsalat bereiten, 4-5 Pellkartoffeln klein schneiden und vorsichtig unterheben. Zusätzlich getrocknete Tomaten und frische oder getrocknete Pflaumen  (je 5 Stück) dazu geben.

Pflaumen im Speckmantel

Trockenpflaumen mit einer halben Scheibe Frühstücksspeck umwickeln, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, ca. 10-15 Minuten bei 180 ° C (Umluft) im Herd braten.

Frischkäse mit Pflaumenpüree

50 g Frischkäse, 5 Pflaumen pürieren, beides vermischen. Passt gut zu Vollkorn- oder Roggenbrot.

Beigabe von Mirabellen zu allen sommerlichen Blatt - Salaten

Beigabe von Zwetschgen beim Schmoren von Lamm – und Wildgerichten

Beitrag von Barbara Wolf / Ulrike Gerstmann

Mehr Tagestipps zum Thema Ernährung

Streichfette, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 29.10.2019 - Streichfette im Test

Butter aus dem Kühlschrank: Schwierig. Margarine ist besser zu streichen, aber schmeckt nicht jedem. Geschmacklich näher an der Butter sind Streichfette. Und die lassen sich auch kalt gut verstreichen, weil oft Rapsöl drin enthalten ist, allerdings zum Teil auch Schadstoffe, sagt die Stiftung Warentest. Die hat jetzt 23 Streichfette getestet. Wir haben mit Birgit Rehlender gesprochen.

Download (mp3, 2 MB)

SUPER.MARKT-Verbraucherttipp | 28.10.2019 - Pilze im Test

So haben es die Pilze gern: feucht und warm. Aktuell spießen sie nur so in unseren Wäldern. Doch wer sich mit Pilzen nicht auskennt, der kann schnell auch einen giftigen ins Körbchen packen. Dann doch lieber im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt frische Pilze kaufen. Doch auch die sind nicht ganz ungefährlich, wie das Verbrauchermagazin SUPER.MARKT beim Pilz-Test feststellen musste. Auch finden Sie Tipps, was Sie bei einer möglichen Pilzvergiftung tun müssen. 

Download (mp3, 2 MB)

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.