Olivenöl, Foto: Colourbox/Anna Omelchenko
colourbox
Olivenöl | Bild: colourbox Download (mp3, 2 MB)

Tagestipp | 15.05.2019 - Olivenöle im Test

Fast  jeder hat es in der Küche, doch kaum einer weiß, ob er gutes oder weniger gutes Olivenöl gekauft hat. Die Zeitschrift "Ökotest" hat 20 Olivenöle für Sie getestet - auf allen Flaschen stand "nativ extra" - als Qualitätsmerkmal. Doch das Ergebnis hat gezeigt: viele Öle halten das Versprechen nicht und auch nur die wenigsten sind zu empfehlen.

Was macht ein gutes Olivenöl aus?

Ein Zeichen für eine gute Qualität fängt schon bei der Ernte an. Denn die Früchte müssen schonend behandelt werden und frisch in die Pressung kommen. Bei der Verarbeitung darf das Öl nicht mehr als 27 Grad warm werden, denn nur dann bekommt es das Qualitätssiegel "Extra natives Olivenöl". Es ist also kaltgepresst. Jeder kann ganz einfach Zuhause einen Qualitätstest machen, in dem man das Olivenöl pur probiert. An der Zungenspitze schmeckt man die Fruchtnoten, in der Mitte die Bitterstoffe und in der Kehle die Schärfe. Wenn das Öl ranzig oder stichig schmeckt, ist das ein Zeichen für schlechte Qualität, denn dann wurde es falsch verarbeitet oder gelagert.

Was sagt das Qualitätssiegel "Nativ Extra" aus?

Leider ist dieses Siegel kein zuverlässiger Hinweis für gute Qualität. Denn es steht auch auf Ölen drauf, die die Standards bei der Ernte, Lagerung und Verarbeitung nicht erfüllen. Zum Ärger des Verbrauchers, der so in die Irre geführt wird. Auch Stiftung Warentest hat Olivenöle aller Preisklassen getestet und herausgefunden, dass nicht immer drin ist, was draufsteht. Für Olivenöle gibt es verschiedene Güteklassen, die sie nach der EU-Olivenölverordnung erfüllen müssen. So dürfen sie die Grenz­werte für chemische Para­meter nicht überschreiten und bestimmte geschmackliche Kriterien erfüllen. Das reicht von Geschmacksnoten bis hin zur Fruchtigkeit der Olive. 

Tipps, wie man ein gutes Olivenöl erkennt:

- Ort: Woher stammt mein Olivenöl? Auf das Ettiket schauen

- Geruch: ranziger Geruch gleich ranziger Geschmack

- Geschmack: Zuhause den Geschmackstest machen und auf Fruchigkeit, Bitternote und       Schärfe achten

- "Nativ Extra": heißt kaltgepresst. Etikett genau lesen (auf Ort achten)

Quelle: Juliana Koch

Mehr Tagestipps zum Thema Ernährung

Streichfette, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 29.10.2019 - Streichfette im Test

Butter aus dem Kühlschrank: Schwierig. Margarine ist besser zu streichen, aber schmeckt nicht jedem. Geschmacklich näher an der Butter sind Streichfette. Und die lassen sich auch kalt gut verstreichen, weil oft Rapsöl drin enthalten ist, allerdings zum Teil auch Schadstoffe, sagt die Stiftung Warentest. Die hat jetzt 23 Streichfette getestet. Wir haben mit Birgit Rehlender gesprochen.

Download (mp3, 2 MB)

SUPER.MARKT-Verbraucherttipp | 28.10.2019 - Pilze im Test

So haben es die Pilze gern: feucht und warm. Aktuell spießen sie nur so in unseren Wäldern. Doch wer sich mit Pilzen nicht auskennt, der kann schnell auch einen giftigen ins Körbchen packen. Dann doch lieber im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt frische Pilze kaufen. Doch auch die sind nicht ganz ungefährlich, wie das Verbrauchermagazin SUPER.MARKT beim Pilz-Test feststellen musste. Auch finden Sie Tipps, was Sie bei einer möglichen Pilzvergiftung tun müssen. 

Download (mp3, 2 MB)

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.