Gummistiefel und Apfelkorb, Foto: Colourbox
Colourbox
Gummistiefel und Apfelkorb | Bild: Colourbox Download (mp3, 2 MB)

Tagestipp | 04.10.2018 - Der Garten im Oktober

Im Herbst hat jeder Hobbygärtner noch enorm zu tun. Seit dem 1. Oktober dürfen wir auch wieder zur Heckenschere greifen, denn die Vogel-Schonzeit ist vorbei. Unser Gartenexperte Jörg Schneider gibt Tipps für den Herbstgarten.

Seit 1. Oktober dürfen Gartenbesitzer ihre Hecke wieder stutzen. Ein Herbstschnitt sollte bis Anfang November gemacht werden. Es gibt keinen Neuaustrieb mehr, der junge Triebe später erfrieren lassen würde. Hecken erst am späten Nachmittag schneiden, damit das Sonnenlicht die Schnittstellen nicht so stark austrocknen lässt und sich der Saft in den Stamm der Pflanze zurückgezogen hat.
Dicht gewachsene Hecken brauchen einen kräftigen Rückschnitt. Zuerst entfernt man beschädigte Äste und abknickte Zweige, bevor die Hecke in Form geschnitten wird. Nach dem Stutzen sollte die Hecke im unteren Bereich breiter als im oberen Bereich sein. Auf diese Weise erhalten die Blätter auf niedrigen Ästen ausreichend Sonne und Luft.

Vor allem in kleineren Gärten muss man Gehölze aus Platzgründen sowieso mehr schneiden. Viele wachsen jedes Jahr ein beachtliches Stück und schränken dadurch andere Gewächse in ihrem Lebensraum ein. Beim Herbstschnitt sollten alle abgestorbenen Äste und Zweige und Äste, die sich kreuzen bzw. aneinander reiben entfernt werden. Dünne Äste ganz dicht am Stamm schneiden.
Bei Gehölzen, die sich von der Basis aus verjüngen wie z.B. Holunder oder Haselnuss, etwa ein Drittel der alten Triebe an der Basis entfernen. So erhalten später alle Zweige genügend Licht.
Andere Gehölze verjüngen sich von der Mitte her. Dazu gehören unter anderen Forsythien oder Wildrosen. Hier werden abgestorbene Triebe und solche, die wenige Blüten treiben, entfernt. Zweige, die bis zum Boden gehen, soweit einkürzen, bis sie wieder aufwärts austreiben.
Brombeeren werden im Spätherbst gestutzt. Dabei schneidet man die alten Beeren tragenden Äste des letzten Jahres direkt am dicken Ast nahe der neuen Triebe ab.
Auch wenn Stauden gelb werden und ihre Stängel langsam vermatschen wie bei Taglilie oder Iris, sollten sie heruntergeschnitten werden. Sonst kann es bis in den Wurzelstock hineinfaulen.

Beitrag von Barbara Wolf

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.