Download (mp3, 1 MB)

SUPER.MARKT-Spartipp l 01.04.2019 - Falsches (Lotto)spiel

Der große Jackpot wartet. Mehr als elf Millionen Menschen setzen jede Woche ihre Kreuzchen mit der Hoffnung auf das ganz große Geld. Das schöne Eigenheim, ein neues Auto oder die langersehnte Traumreise. Doch wie so oft, ist nicht alles gold was glänzt, das hat das Verbrauchermagazin SUPER.MARKT herausgefunden. Im Fokus steht dabei der Internetanbieter "Lottoland".

Wer steckt hinter Lottoland?

Lottoland hat seinen Firmensitz in Gibraltar, und verfügt nicht über eine Glücksspielkonzession in Deutschland. Wer dort spielt, macht er sich strafbar. Im Gegensatz zum Spiel Lotto 6aus49 tippt der Spieler nicht auf Zahlen, sondern wetten auf den Ausgang der Ziehung der Lottozahlen. Das gilt bei uns als illegales Glücksspiel und ist damit verboten. Auch Medienanstalten haben die Werbespots für "Lottoland.gratis" aus ihrem Programm genommen, nachdem es als illegales Glücksspiel eingestuft wurde. Zudem sind Lotterieanbieter in Deutschland verpflichtet 40 Prozent an soziale, kulturelle oder sportliche Initiativen abgeben - Lottoland zahlt gar nichts. 

Wie ist man hinter die Masche von Lottoland gekommen?

Eine Putzfrau aus Berlin soll im letzten Jahr 90 Millionen Euro gewonnen haben, ebenso ein deutscher Kfz-Mechaniker, der sich über 14 Millionen Euro freut. Doch nie gab es wie üblich eine offizielle Übergabe. Die Gewinner immer anonym. Die beworbenen Mega-Jackpots EuroMillions und Powerball entsprechen oft nicht den tatsächlich ausgezahlten Jackpotsummen. Heißt im Klartext: Der Spieler müsste in mehreren Lotterien gleichzeitig die Gewinnklasse 1 gewinnen. Auch im Netz berichten viele Spieler von fehlenden Auszahlungen oder Steuerabzügen auf die Gewinnsumme oder fehlender Informationen. Wer bei einer illegalen Lotterie gewinnt, macht sich nicht nur strafbar, sondern muss den Gewinn auch an den Staat wieder abgeben. 

Wie kann ich mich als Verbraucher schützen?

Vertrauen Sie nur den offiziellen Lotterieanbietern. In Deutschland gibt es einen Glücksspielstaatsvertrag und regionalen Glücksspielgesetze der Länder. 16 Gesellschaften des Deutschen Lotto- und Totoblocks (DLTB) gelten in Deutschland als staatlich erlaubte Lotterieanbieter. Sie haben den Auftrag, den Spieltrieb ihrer Kunden in sichere und legale Bahnen zu lenken sowie der Entwicklung und Ausbreitung von unerlaubten Glücksspielangeboten entgegen zu wirken. Online wird für Anbieter wie Lottoland mit Sonderkonditionen oder Gutscheinen geworben, doch für den Verbraucher ist der Unterschied zwischen den Glückspielarten nicht erkennbar. Sieht aus wie Lotto 6aus49 ist aber illegales Glücksspiel. Gehen Sie entweder altmodisch in den Kiosk Ihres Vertrauens oder spielen Sie auf den offiziellen und zugelassenen Seiten

Welche Konsequenzen hätte eine Teilnahme?

Im schlimmsten Fall droht Ihnen eine Gefängnisstrafe und wer bei illegalen Zweitlotterien mitspielt, muss bei einem Gewinn diesen auch gleich wieder an den Staat zurückzahlen. Also wie gewonnen so zerronnen. 

Beitrag von Giuliana Koch

Mehr Tagestipps zum Thema Geld

Erbe, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 31.07.2019 - Rund um das Testament

Die Regelungen zur gesetzlichen Erbfolge sind über 100 Jahre alt, passen häufig nicht zu heutigen Familienkonstellationen und führen zu unerwünschten Ergebnissen. Ein Testament zu verfassen ist deshalb nicht nur etwas für Ältere, sondern auch für Unverheiratete und Partner aus verschiedenen Ländern, Eltern mit kleinen Kindern und Patchworkfamilien.

Download (mp3, 2 MB)
Online Banking, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 16.07.2019 - Onlinebanking wird umgestellt

Haben Sie auch schon Post von Ihrer Bank bekommen? Wenn Sie Ihre Bankgeschäfte online erledigen, wird sich nämlich einiges ändern. Etwa bei Überweisungen: TAN-Listen auf Papier werden spätesten Mitte September endgültig abgeschafft; SMS-TAN sind auch ein Auslaufmodell. Aber auch das Bezahlen mit Kreditkarte im Internet wird bald etwas umständlicher.

Download (mp3, 2 MB)
Geldautomat, Foto: Colourbox/Piya Sarutnuwat
colourbox

Tagestipp | 04.06.2019 - Teure Euro-Fallen im Ausland

Wenn Reisende Bares in ausländischer Währung abheben wollen, können sie bis zu 13,7 Prozent mehr zahlen. Diese Mehrkosten werden fällig, wenn sie am Automaten das Angebot annehmen, den Betrag gleich in die Heimatwährung umzurechnen. Dieser Wechselkurs ist für den Touristen meist viel schlechter als der Kurs, mit dem die Heimatbank abrechnet. Diese teure Falle lauert auch für das Bezahlen im Geschäft.

Download (mp3, 3 MB)

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.