Download (mp3, 2 MB)

SUPER.MARKT Spartipp | 02.10.2017 - Janna testet den Polenmarkt

Haben Sie diese Anzeigen auch schon mal gesehen? „Mit dem Bus zum Polenmarkt! Sparen Sie bis zu 50 Prozent beim Kauf von Lebensmitteln, Kleidung und Bedarfsgegenständen“ Stimmt das wirklich? Kann man da echt Geld sparen? Und, ist alles echt oder gibt es dort eher Plagiate? Unsere Fernsehkollegen von SUPER.MARKT wollten es wissen und haben Moderatorin Janna Falkenstein auf den Polenmarkt geschickt. Mit dem Bus natürlich.

Was bietet der Polenmarkt?

An vielen Orten beginnt gleich hinter der deutsch-polnischen Grenze das bunte Markttreiben. Hunderte von Buden und Ständen locken mit günstigen Angeboten. Deutsche Schnäppchenjäger tummeln sich hier, um günstige Lebensmittel, Kleidung oder Zigaretten zu kaufen. Der Euro wird als Währung akzeptiert und auch die Verkäufer sprechen meist gut Deutsch. Von Frühling bis Herbst ist saisonales Obst und Gemüse sehr gefragt, aber auch Käse und Butter.


Wo gibt’s Polenmärkte?

-          In Slubice, in der Nähe von Frankfurt (Oder)
-          In Küstrin, ist auch mit der Regionalbahn von Berlin nach Küstrin-Kietz zu erreichen
-          In Stettin, gute Verkehrsanbindung mit Auto und ÖPNV
-          In Hohenwutzen, täglicher Bus-Shuttle von Berlin Marzahn
-          In Gubin (Guben)

Was ist besonders günstig?

Noch immer fahren die meisten Menschen nach Polen, um Zigaretten zu kaufen oder dort günstig zu tanken. Zigaretten kosten in Polen etwa die Hälfte. Eine Stange, je nach Marke, gibt es ab 25 €. Wer größere Mengen mitnehmen möchte, sollte sich unbedingt die Zollrichtlinien anschauen. Das Tanken ist bis zu 30 Cent billiger als in Deutschland. Auch Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Käse oder Butter sind günstiger. Sehr beliebt sind auch Bekleidung, Taschen, Uhren oder Kosmetika von namhaften Herstellern die auf dem Markt oft zu Billigstpreisen angeboten werden. Überwiegend sind das allerdings Plagiate.

Alles echt oder doch nicht?

Auch wenn sie auf den ersten Blick täuschend echt aussehen, die meisten Markenartikel auf dem Polenmarkt entpuppen sich bei genauerem Hinsehen als Plagiate. Egal ob Parfum, Kopfhörer oder Klamotten. Manchmal ist der Markenname etwas anders geschrieben, oder es fehlt ein besonderes Zeichen, manchmal sind die Kopien so gut gemacht, dass sie fast identisch mit dem Original sind. Der Zoll empfiehlt allerdings, auf den Kauf solcher Waren grundsätzlich zu verzichten. „Neben dem wirtschaftlichen Schaden für die Hersteller der Originalware können diese Fälschungen auch gesundheitsgefährdend sein. So können beispielsweise bei der Herstellung von Textilien giftige Farbstoffe oder andere in Deutschland nicht zugelassene Stoffe verwendet worden sein.“


Was ist erlaubt? Und wieviel?

Polen gehört der Europäischen Union an, daher gelten grundsätzlich keine Zollgrenzen. Für einige Waren, auf die Verbrauchssteuern zu zahlen sind, gelten allerdings trotzdem bestimmte Einfuhrbeschränkungen. So dürfen beispielsweise 800 Zigaretten, zehn Liter Spirituosen oder zehn Kilo Kaffee pro Person für den Eigenbedarf eingekauft werden.

SUPER.MARKT: Janna auf dem Polenmarkt
SUPER.MARKT: Janna auf dem Polenmarkt | Bild: rbb

Was ist noch zu beachten?

Auf fast allen Märkten in Polen gibt es das ganze Jahr über Feuerwerk. In Deutschland allerdings sind viele dieser Artikel nicht legal, weil oft das CE-Kennzeichen fehlt. Für manches Feuerwerk, das an polnischen Ständen angeboten wird (Kategorie 3 und 4), braucht man in Deutschland eine extra Sprengstofferlaubnis. Auch Elektroschocker und Waffen sind in Polen problemlos zu haben, in Deutschland allerdings sind die für die meisten verboten. Bei Zigaretten ist es wichtig, auf eine polnische Steuerbanderole zu achten. Sind die Zigaretten beispielsweise aus Russland, werden diese vom Zoll beschlagnahmt und das kann sogar ein Steuerstrafverfahren nach sich ziehen.

Fazit

Bei Ihrem Einkauf auf dem Polenmarkt können Sie Geld sparen. Allerdings ist längst nicht alles auch in Deutschland erlaubt. Es gilt, immer die Einfuhrbestimmungen zu beachten. Und: Viele vermeintliche Markenartikel entpuppen sich als Plagiat.

Beitrag von Juliane Güldner

Unsere SUPER.MARKT - Beiträge

Super.Markt - Spartipp am Montag, 19.02.2018 - Markenware gegen No-Name-Produkte

Egal ob Joghurt, Gewürze oder Würstchen – viele Markenprodukte haben längst einen Doppelgänger im Regal stehen, der deutlich günstiger ist. Wer zu der billigeren No-Name-Variante greift, kann bis zu 70 Prozent sparen. Welche bekannten Marken einen Doppelgänger haben und wie Sie die auch selbst erkennen - unsere Kollegen von SUPER.MARKT decken auf.

Super.Markt - Spartipp am Montag, 29.01.2018 - Fleur de Sel – Plastik im Meersalz

„Das wertvollste unter den Salzkristallen“ oder „Meersalz von herausragender Güte“, so wird mit Fleur de Sel, dem besonderen Meersalz, geworben. Viele schwören darauf und halten dieses Salz für besonders naturbelassen und mineralstoffreich. Doch offenbar steckt in Fleur de Sel etwas, was da absolut nicht rein gehört: Mikroplastik.

Super.Markt - Spartipp | 22.01.2018 - Bio Eier in Massenproduktion?

Immer mehr von uns wollen lieber Eier von glücklichen Hühnern essen. Bereits 12 Prozent der Deutschen greifen nach Angaben des Bundesverbands Deutsches Ei beim Einkauf im Supermarkt zu Bio-Eiern. Wer Bio kauft, hat ein gutes Gefühl. Doch die Idylle täuscht: Auch bei uns in Berlin und Brandenburg gibt es Bio-Eier aus Massenproduktion.

Super.Markt - Spartipp | 08.01.2018 - Unseriöse Partneragenturen

Die Zahl der Alleinstehenden in Brandenburg wächst seit Jahren. Laut statistischem Jahrbuch 2017 gab es zwischen Elbe und Oder zuletzt 609.400 Alleinstehende. In Berlin, der Hauptstadt der Singles, lebten 1.238,700 Menschen allein. Ein gutes Geschäft für Online-Partnerbörsen. Und auch die Zeitungen sind voll von Annoncen – doch Vorsicht, hinter einer toll klingenden Anzeige steckt oft kein echter Mensch.