Download (mp3, 2 MB)

Super.Markt - Spartipp | 20.11.2017 - Desinfektionsmittel im Test

80 Prozent aller ansteckenden Krankheiten werden über die Hände übertragen. Kein Wunder also, dass gerade jetzt zur Erkältungszeit immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln greifen. Doch sind es echte Bazillenkiller oder kann man sich das Geld für die Mittel auch sparen? Unsere Fernseh-Kollegen von SUPER.MARKT haben den Test gemacht.

Wachsender Markt

Es gibt unzählige Produkte auf dem Markt. Von Hygienesprays über Gels, Tücher bis hin zu Wässerchen. In den letzten zwei Jahren ist der Umsatz von Hand-Desinfektionsmitteln um 70 Prozent gestiegen. Vor allem Discounter wie DM oder Rossmann haben diesen Markt für sich entdeckt und fahren ordentliche Gewinne ein.

Drei Produkte im Test

SUPER.MARKT hat drei verschiedene Produkte getestet. Einmal ein Marken-Handdesinfektionsgel für 3,90€ pro 100ml, Hygienetücher zum Preis von 1,95€ für 25 Stück sowie eine Desinfektions-Lösung aus der Apotheke, die 3,40€ kostet. Drei Probanden haben dann vor und nach dem Desinfizieren Bakterienproben genommen, die dann ins Labor geschickt wurden.

Desinfektionslösung hat die Nase vorn

Alle drei Produkte werben damit, 99,9 Prozent der Erreger zu beseitigen. Kein einziges Produkt hat das allerdings geschafft. Am besten abgeschnitten hat die Desinfektionslösung aus der Apotheke, die hat die Keime wirklich deutlich reduziert. Am schlechtesten waren die Tücher, da gab es kaum ein Vorher- Nachher-Unterschied zu den nicht-desinfizierten Händen. Alle drei Produkte basieren auf Alkohol. Das Mittel auf dem Tuch verdampft schneller als Gel und Flüssigmittel.

Gründliches Händewaschen reicht aus

Expertin im Test ist Mikrobiologin Naghmed Abbasi. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass auch schon mit einer normalen Seife krankheitserregende Keime ausreichend reduziert werden. Desinfektion macht nur im Umgang mit Kranken wirklich Sinn. In der Erkältungs- und Grippezeit empfiehlt auch das Robert-Koch-Institut (RKI) Handhygiene. Damit ist aber eher häufiges und gründliches Händewaschen gemeint. Sie sagen: „Wer viele Hände geschüttelt hat und viele Oberflächen wie Türklinken oder Haltestangen angefasst hat und dann KEINE Möglichkeit hat, die Hände zu waschen, der kann ausnahmsweise auch zur Desinfektion greifen. Im Normalfall seien aber Wasser und Seife ausreichend.

Nicht zu oft anwenden

Wer Desinfektionsmittel benutzen möchte, weil er oft unterwegs ist und nicht zum Händewaschen kommt, der sollte es nicht zu oft anwenden, weil sonst die normalen Hautbarrieren kaputt gehen. „Und das ist dann auch nicht gesund“ sagt Expertin Abbasi.

Beitrag von Juliane Güldner

Mehr Tagestipps zum Thema Gesundheit

Notaufnahme, Foto: imago stock&people
imago stock&people

Tagestipp | 02.02.2018 - Muss es immer die Notaufnahme sein?

Die Notaufnahmen der Krankenhäuser auch in Brandenburg sind überfüllt. Doch nur sechs von zehn der dort Wartenden sind wirklich Notfälle. Die anderen könnten auch zum Hausarzt gehen oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst rufen. Doch dessen Existenz ist bis heute kaum bekannt. Das soll sich ändern – meint auch Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Download (mp3, 1 MB)
Sportkurs, Foto: Colourbox
Colourbox/Kzenon

Tagestipp | 23.01.2018 - Sport auf Rezept?

Rückenschule, Pilates oder Yoga, Herz-Kreislauf-Training oder Aquafitness – Sport „auf Rezept“ gibt’s auch von der Krankenkasse. Mindestens einen ordentlichen Zuschuss kann jeder gesetzlich Versicherte sich holen – wenn er die festgelegten Bedingungen erfüllt. Nur: Man muss selbst aktiv werden, von alleine kommt da nichts.

Download (mp3, 1 MB)
Kind niest, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 18.01.2018 - Richtig Niesen

Die Erkältungszeit bringt es mit sich: Rund um einen herum niest und hustet es allerorten. Und immer wieder merkt man – im Konzert, in der Teamsitzung oder der Schule – Menschen versuchen, so einen richtig schönen Nieser zu unterdrücken. Zu laut, zu heftig, zu wenig schön. Bloß nicht! – warnen Mediziner. Man riskiert Verletzungen.

Download (mp3, 2 MB)
Skifahrer mit Lippenbalsam, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 16.01.2018 - Lippenpflege ohne Schadstoffe

Wenn die Lippen rau und rissig sind, schwören viele auf Lippenpflegestifte. Oder Tuben. Oder klitzekleine Tiegel mit entsprechenden Produkten. Vor allem, wenn im Winter mal die Sonne scheint oder man Wintersport treibt, sind auch solche Pflegemittel mit einem UV-Schutz sehr willkommen. Allerdings: Viele Hersteller nutzen Erdölbestandteile für die Produktion solcher Stifte. Kritiker sehen darin eine Gesundheitsgefahr.

Download (mp3, 2 MB)

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.