Download (mp3, 1 MB)

SUPER.MARKT-Verbrauchertipp| 22.02.2021 - Kostenlose Anzeigenblätter

Des einen Freud ist des anderen Leid: Werbezeitschriften! Die einen freuen sich jede Woche über das kostenlose Paket, vollgepackt mit Werbung vom Supermarkt oder der Drogerie in der Nähe. Die anderen schmeißen genervt die Prospekte in den Müll. Besonders ärgerlich ist es dann, wenn doch extra ein Aufkleber mit „Bitte keine Werbung“ groß am Briefkasten klebt. Doch der Teufel steckt hier im Detail.

Mehr als 1200 kostenlose Zeitungen gibt es in Deutschland. Laut dem Verband der Anzeigenblätter werden die von rund 51 Millionen Deutschen gelesen, das sind über 70 Prozent. Ob Werbung für den Discounter, dem Möbelhaus oder dem Baumarkt, in dem Prospektpaket finden sich die aktuellen Ladenangebote aus der Gegend. Rund 35 Prozent der Leser finden die Werbung in Anzeigenblättern nützlich.

Bitte keine Zeitschriften

Der „Bitte keine Werbung“-Aufkleber blockiert nur Werbung, nicht aber kostenlose Zeitungen. Die gelten als Presseprodukte. Nur der Zusatz „Keine kostenlosen Zeitungen“ gilt als Verweigerung. Klebt der am Briefkasten, darf der Zusteller die Blätter nicht mehr einwerfen. Sollten trotzdem noch Anzeigeblätter im Briefkasten landen, direkt an den Verlag wenden, z. B. per Anruf, E-Mail oder Fax. In der Regel wird dann der Name hinterlegt und dem Zusteller mitgeteilt, sodass die Werbezeitschriften nicht mehr im Briefkasten landen sollten. Kommt die Zeitung trotzdem immer wieder, kann man sich an den Bundesverband der Anzeigenblätter wenden, der kann Mitglieder abmahnen.

Tausende Prospekte landen im Müll

Umweltverbänden sind die Blätter schon lange ein Dorn im Auge. Viele Tausende Prospekte landen ungelesen im Müll. Nach Schätzungen der Umweltschützer werden in Deutschland eine Million Tonnen Werbeprospekte pro Jahr produziert und für deren Herstellung 42 Milliarden Liter Wasser verbraucht. Den Verlagshäusern ist dieses Problem bewusst, doch sie verweisen darauf, dass die Zeitungen aus Recyclingpapier hergestellt werden.

SUPER.MARKT-Verbrauchertipp:

Wer keine Anzeigenblätter mehr in seinem Briefkasten haben möchte, der sollte einen „Bitte keine Zeitschriften“-Aufkleber an seinem Briefkasten anbringen. Landet trotzdem etwas im Briefkasten, den verantwortlichen Verlag kontaktieren.

Beitrag von Giuliana Koch

Mehr Tagestipps zum Thema Verbraucherrecht

Seniorin füllt Formular aus, Foto: Colourbox
Colourbox/Wodicka

Tagestipp | 27.04.2021 - Wissenswertes zur Patientenverfügung

Haben Sie eigentlich eine Patientenverfügung? Durch Unfall, Krankheit oder Alter kann es passieren, dass man nicht mehr in der Lage ist, Angelegenheiten eigenverantwortlich zu regeln. In dieser Situation braucht es eine rechtliche Vertretung und eine Patientenverfügung ist wichtig. Warum, darüber sprechen wir mit Sabine Weiß von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Download (mp3, 2 MB)
Frau mit Lupe vor Laptop, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 21.04.2021 - Fake-Shops erkennen

Es ist ja kein Geheimnis: Seit Corona shoppen wir mehr im Internet denn je. Damit steigt aber auch die Zahl derer, die versuchen, uns genau damit übers Ohr zu hauen. Zum Beispiel mit gefälschten Shops. Wir sprechen mit Tobias Spieß von der Verbraucherzentrale Brandenburg über solche "Fake-Shops" und wie man sie erkennt.

Download (mp3, 2 MB)
Kreditvertrag, Foto: Colourbox/Erwin Wodicka
colourbox

Tagestipp | 24.03.2021 - Kreditwürdigkeit und die Schufa

Irgendwann im Leben hat fast jeder einmal mit ihr zu tun - der Schufa. Sei es für einen Mietvertrag oder den Kredit fürs Eigenheim, aber auch bei so simplen Dingen wie einen Handyvertrag oder beim Kauf auf Rechnung im Internet spielt sie eine wichtige Rolle. Sie überprüft unser aller Bonität und übermittelt sie an unsere Vertragspartner. Aber wie berechnet die Schufa unseren sogenannten Bonitätsscore? Damit beschäftigt sich das Magazin Finanztest der Stiftung Warentest in seiner April-Ausgabe.

Download (mp3, 3 MB)
Handyfoto für T-Shirt Verkauf, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 16.03.2021 - Private Verkäufe im Internet

Wer alte Möbel, Haushaltsgeräte oder sonstige Schätze im Internet verkauft, schafft Platz und verdient zuweilen ordentlich Geld. Der Verkauf kann aber auch viel Ärger bringen, wenn mit den Produkten etwas nicht stimmt oder sie nach kurzer Zeit kaputt gehen. Die Zeitschrift Finanztest gibt in ihrer April-Ausgabe Tipps für einen sorgenfreien Verkauf und wir sprachen mit Christoph Herrmann von der Stiftung Warentest darüber.

Download (mp3, 2 MB)

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.