Familie begrüsst das Jahr 2019, Foto: Colourbox
Colourbox
Familie begrüsst das Jahr 2019 | Bild: Colourbox Download (mp3, 2 MB)

Tagestipp | 02.01.2019 - Was ändert sich 2019

Höhere Freibeträge, mehr Kindergeld und länger Zeit für die Einkommenssteuererklärung – ab 1. Januar 2019 gibt es aber nicht nur steuerliche Änderungen. Wir sagen Ihnen, was sich noch so alles ändert.

Anhebung des Grundfreibetrages und Änderungen im Einkommensteuertarif
Der Grundfreibetrag zur Steuerfreistellung des Existenzminimums steigt um 168 Euro auf 9.168 Euro bzw. 18.336 Euro bei Verheirateten. Bis zu diesen Beträgen bleibt das Einkommen steuerfrei. Im selben Umfang erhöhen sich die Beiträge, bis zu denen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler Unterhalt für Angehörige als außergewöhnliche Belastungen abziehen können.
 
Zusätzlich sieht das Gesetz zur Abmilderung der Effekte der sogenannten „kalten Progression“ eine Verschiebung der Tarifeckwerte um die geschätzte Inflationsrate des Jahres 2018 (1,84 Prozent) und in 2018 um die geschätzte Inflationsrate des Jahres 2019 (1,95 Prozent) vor. Als „kalte Progression“ wird der Effekt bezeichnet, durch den Einkommenssteigerungen im Falle einer Inflation durch den progressiven Steuersatz mitunter aufgezehrt werden.
 
Anhebung des Kinderfreibetrages und des Kindergeldes
Um Familien mit Kindern weiter zu entlasten, wird ab dem 1. Juli 2019 das Kindergeld um 10 Euro pro Kind und Monat erhöht. Für ein erstes und zweites Kind werden dann jeweils 204 Euro, für das dritte Kind 210 Euro und für jedes weitere Kind jeweils 235 Euro monatlich gezahlt. Der jährliche Kinderfreibetrag wird bereits ab 1. Januar 2019 für jedes Kind um 192 Euro pro Jahr erhöht und steigt somit von derzeit 4.788 Euro auf 4.980 Euro pro Kind. Das Finanzamt prüft wie bisher im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung, ob das Kindergeld oder ob die steuerlichen Kinderfreibeträge günstiger sind.

Anhebung der Arbeitslohngrenzen für die Pflichtveranlagung
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die beim Lohnsteuerabzug die Vorsorgepauschale in Anspruch genommen haben, tatsächlich aber geringere Vorsorgeaufwendungen haben, sind bei Überschreiten bestimmter Arbeitslohngrenzen zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Diese Arbeitslohngrenzen werden von derzeit 11.400 Euro bzw. 21.650 Euro bei Verheirateten auf 11.600 Euro bzw. 22.050 Euro erhöht.

Steuerfreies Jobticket
Zuschüsse des Arbeitgebers, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zu ihren Aufwendungen für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr (ohne Luftverkehr) zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte gewährt werden, sind ab 1. Januar 2019 steuerfrei. Die insoweit steuerfreien Leistungen werden allerdings auf die Entfernungspauschale angerechnet. Das steuerfreie Jobticket kann auch in der Freizeit für private Fahrten genutzt werden.
Steuerfreiheit für die private Nutzung eines betrieblichen Fahrrads oder Elektrofahrrads
Vom Arbeitgeber gewährte Vorteile für die Überlassung eines betrieblichen Fahrrads oder Elektrofahrrads (wenn dieses verkehrsrechtlich als Fahrrad einzuordnen ist) werden nunmehr steuerfrei gestellt. Voraussetzung ist allerdings, dass der Arbeitgeber die Leistung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Die steuerfreien Leistungen werden nicht auf die Entfernungspauschale angerechnet.

Zwei Monate mehr Zeit für die Abgabe der Steuererklärung
Ab dem Steuerjahr 2018 gelten neue Regelungen zur Steuererklärungsfrist. Für Bürgerinnen und Bürger, die eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen und dabei keine fachliche Beratung von Vertretern steuerberatender Berufe in Anspruch nehmen, endet die Frist für die Abgabe ihrer Steuererklärungen für das Steuerjahr 2018 erst am 31. Juli 2019. Wer eine Steuerberaterin, einen Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein beauftragt, hat sogar bis Ende Februar 2020 Zeit.
Aber Achtung – wird die Steuererklärung verspätet eingereicht, droht ein Zuschlag. Dieser orientiert sich an der Höhe der festgesetzten Steuer. Er beträgt mindestens 25 Euro für jeden angefangenen Monat der Verspätung.

Quelle: Ministerium der Finanzen - Land Brandenburg

Mehr Tagestipps zum Thema Verbraucherrecht

Grillparty, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 18.05.2018 - Sommerfreuden ohne Ärger

Grillen kann so schön sein – und ist zu einer Art Volkssport geworden in Brandenburg. Gemütlich mit Freunden und Familie im Garten oder anderswo draußen. Duftendes Essen direkt vom Rost. Das Internet präsentiert Tausende von Rezepten, die alle nachgebrutzelt werden wollen. Und doch gibt es auch immer wieder Ärger – unter Nachbarn, mit dem Ordnungsamt oder auch der Forstverwaltung. Und manchmal kommt eine fristlose Kündigung für Mieter.

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.