Katze vor einem Wassernapf, Foto: Colourbox
Colourbox
Katze vor einem Wassernapf | Bild: Colourbox Download (mp3, 2 MB)

Tagestipp | 24.07.2019 - Neue Hitzewelle auch gefährlich für Haustiere

Auch unsere lieben Haustiere leiden unter der Hitze und unsere Hilfe ist gefragt. Tierhalter sollten jetzt entsprechende Maßnahmen treffen und ihre Heimtiere bei den steigenden Temperaturen stets im Blick behalten. Wir sprechen mit Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn über Hund, Katze, Hamster und Co.

„Anders als der Mensch können viele Tierarten nicht schwitzen. Die meisten Heimtiere regulieren ihren Wärmehaushalt über Trinken oder Hecheln“, erklärt Dr. Moira Gerlach, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund. „Deshalb ist jederzeit verfügbares frisches Trinkwasser wichtig. Außerdem braucht das Tier einen kühlen Schattenplatz, an den es sich stets zurückziehen kann. Große Anstrengungen sollten dringend vermieden werden.“

Idealerweise wird das Gassigehen mit Hunden in die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegt. Ein Hundepool kann für die Vierbeiner die nötige Abkühlung bringen; Katzen bevorzugen dagegen ein schattiges Plätzchen im Garten oder ziehen sich gern ins kühlere Badezimmer oder den Keller zurück. Wer Kaninchen oder Meerschweinchen im Außengehege hält, sollte immer prüfen, ob sich ein großer Teil des Geheges den ganzen Tag über im Schatten befindet. Schatten spendende Häuschen, kühle Steinplatten oder feuchte aufgehängte Tücher können zusätzlich für Kühlung sorgen.

Unter keinen Umständen dürfen Tiere alleine im Auto gelassen werden. Auch bei bedecktem Himmel oder geöffneten Fenstern steigt die Temperatur im Inneren rasch auf 50 Grad und mehr an und das Fahrzeug kann so schon innerhalb weniger Minuten zur tödlichen Falle werden.

Schnelles Handeln bei Überhitzung

Um mögliche Veränderungen im Verhalten sofort feststellen zu können, sollten Halter ihre Tiere derzeit besonders aufmerksam beobachten. Bei ersten Anzeichen von Überhitzung wie starkem Hecheln und Unruhe gilt es, schnell zu handeln: Das Tier muss aus der Hitze gebracht werden; nasse Handtücher um die Gliedmaßen helfen bei der Abkühlung. Wenn Symptome auftreten, die auf einen Hitzschlag deuten, muss unmittelbar ein Tierarzt aufgesucht werden. Lebensgefährliche Kreislaufprobleme können sich durch stark gerötete oder sehr blasse Schleimhäute, flache Atmung, verlangsamte Reaktionen und apathisches Verhalten äußern. Dringende Warnsignale sind außerdem Gleichgewichtsstörungen, Erbrechen und schließlich Bewusstlosigkeit.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Mehr Tagestipps zum Thema Tier

Sperling hilflos auf der Strasse, Bild: colourbox/Alfred Hofer
colourbox

Tagestipp | 02.08.2019 - Jungvögel retten?

Beim Spazierengehen erleben wir es in diesen Tagen recht häufig: Am Boden sitzen kleine Vögel, deren Federkleid oft noch recht flaumig aussieht. Sofort regt sich bei uns Mitleid und der Drang, den Winzlingen zu helfen. Aber ist das richtig? Antworten gibt Manuela Brecht vom NABU Brandenburg.

Download (mp3, 2 MB)
Hund beim Tierarzt, Foto: Colourbox
colourbox

Tagestipp | 06.06.2019 - Achtung Zeckenplage!

Nicht nur die sommerlichen Temperaturen plagen unsere Haustiere, sondern auch die Zecken. Werden Tiere von einer Zecke gestochen, können sie sich wie der Mensch mit verschiedenen Krankheiten infizieren:  Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose und FSME sind einige davon. Wir sprachen mit Tierarzt Gunther Herold über die Gefahren und über die Vorbeugung.

Download (mp3, 3 MB)
Hund mit Cocktail, Foto: Colourbox
Colourbox

Tagestipp | 04.06.2019 - Hitzeplage für unsere Haustiere

Der Sommer ist da und viele von uns freut das, aber hochsommerliche Temperaturen stellen für viele Haustiere eine große Gefahr dar. Im Unterschied zum Menschen können sich die meisten Haustiere nicht durch Schwitzen über die Haut abkühlen, sondern allein durch Trinken oder Hecheln. Wir sprachen mit Tierarzt Gunther Herold.

Download (mp3, 2 MB)
Golden Retriver vor Futternapf, Foto: Colourbox/fotoedu
colourbox

Tagestipp | 31.05.2019 - Hundefutter im Test

Vor allem Mineralstoffe und Vitamine fehlen beim Test von Hundefutter, deshalb scheitern neun Produkte und sind mangelhaft. Sechs Dosenfutter dagegen liefern Hunden den optimalen Nähr­stoff­mix und empfehlen auch die passenden Futtermengen. Schad­stoffe sind bei ihnen, wie bei den meisten Futtern im Test, kein Problem.

Download (mp3, 2 MB)

Alle Antenne Brandenburg - Tagestipps

Tagestipps bei Antenne Brandenburg, Foto: fotolia
64141456

Tagestipps

Im Antenne-Programm gibt es täglich Tipps aus der Service-Redaktion zu aktuellen Themen, wie Gesundheit und Vorsorge, alles rund ums Auto, Computertipps, Verbraucherrecht und vieles mehr.