Störche auf dem Wasserturm in Rühstädt, Foto: imago
Störche auf dem Wasserturm in Rühstädt | Bild: imago stock&people

- Storchendorf Rühstädt

Rühstädt, das storchenreichste Dorf Deutschlands, liegt im nordwestlichen Brandenburg in der Prignitz, ca. 20 km südöstlich der Stadt Wittenberge, nahe der Havelmündung in die Elbe. Seit 1996 ist Rühstädt in der Prignitz "Europäisches Storchendorf".

Rühstädt, westlich von Bad Wilsnack gelegen, ist das storchenreichste Dorf Deutschlands: auf allen Dächern gibt es ein bzw. mehrere Storchennester (insgesamt sollen es mehr als 50 Nester sein). Und das bei 280 Einwohnern.
An den Hauswänden gibt es Holztafeln, auf denen genau über die einzelnen Storchenleben Buch geführt wird: wann die Störche ankamen, wieviel Junge sie hatten und wann sie wieder abflogen.

Als Rühstädt von der Stiftung Europäisches Naturerbe 1996 den Titel "Europäisches Storchendorf" erhielt, wurden 88 Altstörche und 73 Jungstörche gezählt.

Das Storchenhaus

Mitten in Rühstädt, am Wasserturm, neben dem Schloss, befindet sich das  "Storchen-haus", Sitz und Informationszentrum des Storchenclubs.

Besucher können sich hier in einer kleinen Ausstellung mit Tierpräparaten heimischer Wild-tiere umsehen und allerhand Wissenswertes über die Störche und den Ort erfahren. Während der Storchensaison können sich Besucher des Storchenhauses auch eine Live-Übertragung aus einen Storchennest ansehen.

Während der Saison hat das Storchenhaus zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 16 Uhr

Samstag/Sonntag von 12 bis 16 Uhr

Storchen-, Dorf- und Kirchenführungen werden gerne nach Vereinbarung durchgeführt. Bitte melden Sie sich direkt beim Storchenclub an.

Die Führungen dauern ca. 60- 90 Minuten und werden ab sechs Personen angeboten. Der Preis beträgt 3 € pro Person.
Storchenführungen werden auch in Englisch angeboten.

Voranmeldungen und andere Anfragen richten Sie bitte direkt an das Büro des Storchenclubs Rühstädt e.V. unter 038791 / 6703.

Rühstädt liegt in der Prignitz