Buchcover Diogenes
Diogenes
Rezension von Carsten Wist | Bild: Diogenes

Buchtipp | 08.08.2023 - John Irving: Der letzte Sessellift

Die 18-jährige Rachel tritt 1941 in Aspen, Colorado, bei den Skimeisterschaften an. Eine Medaille gibt es nicht, doch als sie in ihre Heimat New Hampshire zurückkehrt, ist sie schwanger. Ihr Sohn Adam wächst in einer unkonventionellen Familie auf, die allen Fragen über die bewegte Vergangenheit ausweicht. Jahre später macht er sich deshalb auf die Suche nach Antworten in Aspen...

Bis John Irving vom Schreiben leben konnte, verkaufte er Erdnüsse bei Football-Spielen, war Kellner und trainierte an Universitäten Ringermannschaften und auch künftige Schriftsteller.

Im Wien des Jahres 1963 studierte John Irving 2 Semester, er lernte damals deutsch und fand den Weg in sein eigenes kurioses Schriftsteller-Universum. Denn nachdem er „Die Blechtrommel“ von Günter Grass gelesen hatte und davon inspiriert, begann der Literatur-Student, seinen ersten Roman zu schreiben. Damals war er Anfang 20.

Der Erfolg blieb zwar noch aus – kam aber dann umso gewaltiger. 1978 erschien sein 4. Roman „Garp und wie er die Welt sah“, mit dem John Irving den National Book Award gewann.

Heute ist Irving 81 und gilt als einer der begnadetsten Erzähler Nordamerikas. Seine bisher 14 Romane wurden alle Welt-Bestseller, vier davon wurden verfilmt. Für die Kino-Version seines Romans „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ verfasste John Irving selbst das Drehbuch und wurde mit einem Oscar ausgezeichnet. Nun liegt John Irving‘s 15. Roman in den Buchläden „Der letzte Sessellift“.

Beitrag von Carsten Wist

Vorgestellt in der Sendung

Stuhlreihe im Theater, Foto: Colourbox
Colourbox

Antenne-Szene

Die Sendung über Filme, Bücher und kulturelle Ereignisse im Land Brandenburg. "Lohnt der Film?", "Kann ich dieses Buch verschenken?", "Was ist los in Brandenburg?" Sie erfahren es in der "Antenne-Szene"! Immer dienstags und donnerstags ab 21.00 Uhr.

Buchtipps aus vergangenen Sendungen

Buchcover
DuMont Buchverlag

Buchtipp | 08.02.2024 - Haruki Murakami: Die Stadt und ihre ungewisse Mauer

Mit „Die Stadt und ihre ungewisse Mauer“, ein Dreiteiler von Haruki Murakami, hat man 640 Seiten zu lesen und taucht ab in eine verwunschene Welt. Der Titel des neuen Buches klingt nach Berlin, hat aber so rein gar nichts damit zu tun. Ein bizarres Werk bzw. wie ein Kritiker schrieb: "eine schaurig behagliche Weltflucht in dieser sonst ja überhaupt nicht behaglichen Zeit“. Carsten Wist stellt das Buch vor.

Buchcover
Suhrkamp Verlag

Buchtipp | 11.01.2024 - Joanna Bator: Bitternis

Joanna Bators neuer Roman erzählt von weiblichen Lebensentwürfen. Und wie sie scheitern. Im drängenden, sarkastischen, an Elfriede Jelinek erinnernden Ton entfaltet sich das Drama der zornigen Frauen, die ihr Geheimnis durch die Generationen weitergegeben haben. Krieg, Gewalt und privates Unglück haben die Angst und Bitternis hervorgebracht...

Bücherregal, Foto: Colourbox, Jan Sluimer
Colourbox

Archiv und Suche

Mehr Anregungen für gemütliche Leseabende gibt es hier: Alle Antenne-Buchtipps der letzten 12 Monate finden Sie in unserem Archiv.