Förderverein Slawenburg Raddusch e. V.
Bild: Förderverein Slawenburg Raddusch e. V.

100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! - Slawenburg Raddusch

Ein Hörertipp von Udo Hartwich aus Potsdam: Seit mittlerweile über zehn Jahren kann die Slawenburg Raddusch mit der Ausstellung "Archäologie in der Niederlausitz" besichtigt werden.

Die Fahrt auf der BAB 15 von Berlin nach Cottbus führt zwischen Lübbenau und Vetschau an einem ungewöhnlichen Bauwerk, mitten in der vom Braunkohlentagebau veränderten Landschaft, vorbei. Zinnen auf der hohen, hölzernen Mauer weisen auch den Uneingeweihten auf den Charakter des Baus. Hier stand vor 1150 Jahren eine slawische Burg, welche um das Jahr 1000 verfiel.

Seit mittlerweile über zehn Jahren kann die Slawenburg Raddusch mit der Ausstellung "Archäologie in der Niederlausitz" besichtigt werden. Damit ist die Niederlausitz an ihrer Schnittstelle zwischen Spreewald und rekultivierter Tagebaulandschaft um eine Attraktion reicher.

Die Slawenburg Raddusch steht am Originalstandort der vor dem Tagebau Seese-Ost von 1984 bis 1989/90 ausgegrabenen Burg. Der Standort blieb auf Grund der Stilllegung des Tagebaus nach 1989 erhalten. Allein die Besichtigung der modern rekonstruierten Wehranlage und ein Rundgang auf der Wallkrone lohnt sich bereits.

Förderverein Slawenburg Raddusch e. V.
Burghof

Niederlausitzer Geschichte wird lebendig

Die eigentliche Überraschung verbirgt sich aber im Inneren der heute hohlen Wallmauer. Auf 600 m² werden 12.000 Jahre Niederlausitzer Geschichte von den ersten Rentierjägern am Ende der Eiszeit bis zum Ausgang des Mittelalters lebendig. Die Ausstellung präsentiert nicht nur die Welt der ursprünglichen slawischen Burgenbauer, sondern die interessantesten Ergebnisse archäologischer Ausgrabungen vor den Baggern der Lausitzer Braunkohlentagebaue - die Braunkohlenarchäologie. Ergänzt werden diese Ergebnisse durch Funde aus Dorf- und Stadtkerngrabungen, die vor allem nach 1990 auf Grund der vielfältigen Sanierungsmaßnahmen notwendig geworden sind.

Förderverein Slawenburg Raddusch e. V.
Die Ausstellung

Lausitzer Kultur der Bronze- und frühen Eisenzeit

Schwerpunkt neben der Darstellung slawischer, mittelalterlicher Geschichte bildet die sogenannte Lausitzer Kultur der Bronze- und frühen Eisenzeit vor ca. 3000 Jahren. In einer modern und spannend inszenierten Ausstellung finden Sie die Nachweise des ältesten Bergbaus in Deutschland, 3000 Jahre alte Sandsteingussformen aus der Bronzezeit, kostbares Glas und Metallgeschirr als Importe aus dem Römischen Reich und eine slawische Götterfigur – den "Götzen von Raddusch". Archäologische Funde, Lebens echte Rekonstruktionen, Animationen und Trickfilme verbinden sich mit einem modernen Design in einem Time-Tunnel, welcher in dem rekonstruierten Baukörper nicht vermutet wird.

Das Umfeld der Burg entspricht in den Grundzügen durchaus dem Anblick in slawischer Zeit – weit, leer und vor allem ohne Bäume. Die Eichen und Kiefern wurden vor 1150 Jahren für den Burgen- und Hausbau benötigt. Heute hat der Braunkohlenbergbau die ausgeräumten Flächen hinterlassen.

Förderverein Slawenburg Raddusch e. V.
Vor der Burg

Das Wappentier der Niederlausitz

Den Besucher der Slawenburg Raddusch begrüßt in Parkplatznähe ein riesiger Stier, einerseits Symbol und Wappentier der Niederlausitz, andererseits Helfer beim Burgenbau. Kinder und so mancher Erwachsener helfen gern spielerisch mit, wenn Holz transportiert, Wagenräder gedreht und Stämme gestapelt werden müssen. Außerdem kann die Burg auf dem "Zeitsteg" umrundet werden. Bepflanzungen, Tafeln und kurze Anmerkungen verweisen auf die Ausstellung "Archäologie in der Niederlausitz". Liegestühle, Tische und Bänke laden zum Verweilen und Picknicken ein.

Öffnungszeiten

täglich
April bis September: 10:00 – 18:00 Uhr
Oktober/November und Februar/März: 10:00 – 16:00 Uhr
geschlossen 24./25./26. 12 und im Januar außerhalb der Schulferien

Anreise

Mit dem Zug RE 2 von Berlin oder Cottbus stündlich, Haltepunkt Raddusch, danach ca. 20 min zu Fuß.

Mit dem PKW über die BAB 15, Abfahrt Vetschau, oder L 49 (ehem. B 115) Abzweig Raddusch unter der Autobahn hindurch.

Das Radwegenetz des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, des Spreewaldes und der Fürst-Pückler-Rad- und Kutschweg der IBA sind hervorragend ausgebaut und können nicht nur von Radfahrern sondern auch Skatern genutzt werden. Hierin ist die Slawenburg Raddusch eingebunden.

Slawenburg Raddusch

Weitere Tipps für die Region Oberspreewald-Lausitz

RSS-Feed
  • 100 mal Brandenburg erleben! Antenne-Tipp! 

    Spreewaldkahn-Fahrschule, Foto: www.mandygahl.de

    - Machen Sie den Führerschein für Spreewaldkahn

    So erleben Sie die wunderschöne Natur des Spreewalds mal ein bisschen anders. Greifen Sie selbst zum Rudel, absolvieren Sie eine Ausbildung zum Spreewaldkahnführer und lenken Sie den traditionellen Holzkahn selbst.

  • 100 mal Antenne Brandenburg erleben. Antenne-Tipp! 

    XBow-Academy, Foto: EuroSpeedway Verwaltungs GmbH
    EuroSpeedway Verwaltungs GmbH

    - Im Renntaxi über den Lausitzring

    Steigen Sie ein und erleben Sie es selbst. Ein Profi hinter dem Lenkrad. Und Sie daneben. Lassen Sie sich von einem professionellen Rennfahrer mit Top Speed über den Lausitzring chauffieren. Ganz Verwegene können auch ein Selbstfahr-Erlebnis wählen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Antenne-Tipp! 

    Skikurs in der Skihalle Snowtropolis, Quelle: Snowtropolis Indoor-Skihalle

    - Snowtropolis

    In der Lausitz gibt es Ski-Vergnügen zu jeder Jahreszeit. Die Indoor-Skihalle Snowtropolis in Senftenberg ist das ganze Jahr über schneesicher und hat eine 130 meter lange Abfahrt zu bieten.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Tourismusverband Spreewald

    - Den Spreewald im Boot oder auf dem Fahrrad erleben

    Ein Hörertipp von Ilona Reichenberger und Anke Krebs: Natur pur können Sie im wundervollen Spreewald genießen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Biotürme von Lauchhammer
    Biotürme von Lauchhammer

    - Biotürme von Lauchhammer

    Ein Hörervorschlag von Dr. Konrad Wilhelm aus Lauchhammer: Die ungewöhnlichen Türme sind die einzig übriggebliebenen Zeugen der ersten Braunkohlen-Großkokerei der Welt. Die Türme erinnern mit ihrer monumentalen Bauweise eher an die furchteinflößenden Trust Türme schottischer Highlands. Die Biotürme stehen unter Denkmalschutz und können besichtigt werden. Und das sollte man unbedingt tun.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg
    Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg

    - Stadthafen Senftenberg

    Ein Hörertipp von Steffen Malbrich aus Senftenberg: Der Stadthafen Senftenberg ist der ideale Ausgangspunkt für Bootsfahrten durch das Lausitzer Seenland.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Spreewelten Lübbenau

    - Spreewelten in Lübbenau - Schwimmen mit Pinguinen

    Ein Hörertipp von Christine Hahn aus Berlin: Schwimmen Sie mit den Pinguinen um die Wette. Paul, Tilly und ihre Freunde erwarten Sie schon im Außenbecken. Nur durch eine Glasscheibe getrennt, können Sie mit den possierlichen und neugierigen Tieren um die Wette schwimmen.