Bild: Olaf Ihlefeldt Kirchhofsverwalter

100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! - Südwestkirchhof Stahnsdorf

Ein Hörertipp von Rosel Krüger aus Stahnsdorf: Der Ort strahlt Unbeschwertheit aus. Wege und Alleen laden zum Flanieren ein, Lichtungen und Plätze zum Verweilen.

Victor Klemperer

Ein Stück märkischen Waldes, parkartig behandelt, die Gräberplätze weit auseinander, herrlich, schön, friedlich.

. . . mit diesen Worten beschreibt Victor Klemperer einen Ort, der in Deutschland, ja sogar in Europa seines Gleichen sucht. Beschrieben ist der Südwestkirchhof Stahnsdorf, ein Friedhof der weit mehr ist als ein Ort der Bestattung. Wie in einem Freiluftmuseum ist dort die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts mit all ihren Höhen und Tiefen dokumentiert.

Gräber mit Geschichte

Der Südwestkirchhof Stahnsdorf ist ein aufgeschlagenes Geschichtsbuch, in dem man etwas über Menschen erfahren kann, die dort zu Grabe getragen wurden, denn . . . ohne Siemens kein elektrischer Aufzug, ohne Langenscheidt kein Fremdwörterbuch, ohne Ludwig Schuch kein "Wintergarten", ohne Carl Ludwig Schleich keine Anästhesie, ohne Zille kein "Milljöh", ohne Ralph Arthur Roberts keine "Reeperbahn nachts um halb eins", ohne Lovis Corinth keine Walchenseelandschaften, ohne Ullstein keine BZ, ohne Gustav Kadelburg kein "Weißes Rößl", ohne Julius Wissinger kein Mäzenatentum und ohne Elisabeth Baronin von Ardenne keine "Effi Briest".

Zeitzeugen

Meisterwerk von Louis Meyer

Mit dem "Südwestkirchhof der Berliner Stadtsynode" hat der Garteningenieur Louis Meyer 1909 ein Meisterwerk vollbracht. Er gestaltete eine beeindruckende Verbindung von Landschaftspark und Friedhofsarchitektur. Obwohl das Gelände mit einem enormen Baumbestand aufwartete, wurden noch Tausende von Birken, Ahorne, und Buchen gepflanzt. Efeu, Eibe, Buchsbaum, Wacholder, Rhododendren kamen als Symbole für Unsterblichkeit hinzu.

Das Immergrün hat inzwischen von Steinen, Hölzern, Skulpturen, Mausoleen, Kolonnaden, Treppen und Stufen Besitz ergriffen. Eine Synthese aus Landschaft und Architektur hat ein faszinierendes Gesamtkunstwerk entstehen lassen - ein Ort der Superlative: einer der größten Waldfriedhöfe mit bedeutenden Denkmalen der Bestattungskunst und Ruhestätten herausragender Persönlichkeiten.

Veranstaltungen

Jeden ersten Samstag eines Monats finden kunst- und kulturhistorische Führungen über den Südwestkirchhof statt. Die Führungen beginnen um 11:00 Uhr und 14:00 Uhr am Haupteingang in der Bahnhofstraße und dauern etwa zwei Stunden.

Für Kinder und Jugendliche bietet der Förderverein jeden zweiten Samstag im Monat jeweils um 14:00 Uhr eine kindgerechte Friedhofsführung an

Von März bis Dezember finden klassische Konzerte in der norwegischen Holzkirche sowie Open Air Veranstaltungen statt.

Südwestkirchhof Stahnsdorf

Weitere Tipps für die Region Potsdam-Mittelmark

RSS-Feed
  • 100 mal Brandenburg erleben! Antenne-Tipp! 

    Alpaka, Foto: Antenne Brandenburg
    Antenne Brandenburg

    - Wandern mit Alpakas

    Entdecken Sie die Langsamkeit für sich neu! Mit Alpakas können Sie abseits von Lärm und Hektik auf Feldwegen durch die Brandenburger Natur wandern. Wer mit den sanften Tieren auf Tour gehen möchte, hat die Wahl zwischen sechs Alpakahöfen in Brandenburg.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Antenne-Tipp! 

    - Glindow - Wie entstehen eigentlich Ziegel?

    Haben Sie sich schon mal gefragt, wie zum Beispiel die schönen roten oder gelben Ziegel alter Häuser und Kirchen, wie Dachziegel oder die zum Teil sehr kunstvollen Formsteine alter Denkmäler hergestellt werden/wurden?
    Dieser Frage kann man gut im märkischen Glindow nachgehen. 

  • Brandenburg erleben 

    Foto: Sören Bels

    - Wietkiekenberg - ein Blick von oben

    Einen ganz neuen Blick auf die Havelseen und die Landschaft rund um den Schwielowsee eröffnet der gerade fertiggestellte Turm. Mit nur 124 m über dem Meeresspiegel ist der Wietkiekenberg im Waldgebiet von Ferch die höchste Erhebung der Zauche.

  • 100 mal Brandenburg erleben! Antenne-Tipp! 

    Spargel satt! Ein Hochgenuss!, Foto: dpa-bildfunk
    dpa

    - Beelitzer Spargel genießen

    Rund um Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmarkt liegt das bekannteste Spargelanbaugebiet Deutschlands. Hier kann man während der Spargelzeit richtig schlemmen, aber auch außerhalb der Erntezeit auf den Spuren der beliebten weißen Stangen unterwegs sein. 

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Kerstin Panzner & Hans-Joachim Urmann

    - Fläming Burgen Radtour

    Ein Hörertipp von Kerstin Panzner: Einbezogen sind immer die Burgen der Region (Burg Eisenhardt in Bad Belzig, Burg Ziesar, Burg Rabenstein und das Schloss Wiesenburg)

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Jakobsmuschel im Garten einer Pilger-Herberge in Sieversdorf, sie ist das Zeichen für Pilger auf dem historischen Jakobsweg, Foto (c): dpa-bildfunk
    dpa-Zentralbild

    - Jakobswege in Brandenburg

    Ein Hörertipp von Katrin Pohl aus Altlandsberg: Die brandenburgischen Jakobswege führen von Frankfurt/Oder wahlweise nach Leipzig oder nach Berlin und Tangermünde.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Katja Gragert
    Bonsaigarten

    - Japanischer Bonsaigarten in Ferch

    Ein Hörertipp von Annelore Faul aus Teltow: Ausflugsziel mit japanischem Teegarten, Wandelgarten, Zen-Garten, Bonsai, Pavillon, Teehaus, Koi-Teich, verschiedenen Veranstaltungen, Festen, Ausstellungen und Verkauf!

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Kerstin Panzner & Hans-Joachim Urmann

    - Fläming Burgen Radtour

    Ein Hörertipp von Kerstin Panzner: Einbezogen sind immer die Burgen der Region (Burg Eisenhardt in Bad Belzig, Burg Ziesar, Burg Rabenstein und das Schloss Wiesenburg)

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal
    NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

    - Wildgehege Glauer Tal in Blankensee

    Ein Hörertipp von Sylvia Gehrke aus Potsdam: Das Wildgehege Glauer Tal ist ein Naturerlebnis der besonderen Art. Der ehemalige, 160 Hektar große Truppenübungsplatz steht nun allen Personen offen. Wildtiere beweiden das Gebiet, drängen Verbuschungen zurück und erhalten den offenen Lebensraum, der durch die jahrelange Nutzung als Truppenübunsplatz entstand.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Schlosspark Wiesenburg, Foto: Meike Gössling

    - Schlosspark Wiesenburg

    Ein Hörertipp von Helga Brandt aus Wiesenburg: Der Schlosspark entstand ab 1863 durch Curt Friedrich Ernst von Watzdorf, der diesen schönen Landschaftspark in den folgenden achtzehn Jahren schuf.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    St Marien Kloster Lehnin, Foto: imago stock&people/Schöning
    imago stock&people

    - Zisterzienserkloster Lehnin

    Ein Hörertipp von Gudrun Voigt aus Kloster Lehnin. Das Kloster Lehnin ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Ort Lehnin. Diese Gemeinde südwestlich von Potsdam ist nach dem Kloster benannt.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Burgmuseum Ziesar
    Burgmuseum Ziesar

    - Bischofsresidenz Burg Ziesar

    Ein Hörertipp von Kerstin Kühne aus Ziesar: Die kleine Stadt Zi-e-sar, der Name wird dreisilbig ausgesprochen, am Rande des eiszeitlichen Urstromtales „Fiener Bruch“ gelegen, existiert bereits seit über 1000 Jahren.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Uwe Toelle

    - Saunieren und Natur erleben in Bad Belzig

    Ein Hörertipp von Gabriele Nischan aus Bad Belzig: Die Stadt liegt innerhalb des Naturparks Hoher Fläming.  Seit dem 5. Dezember 2009 darf Bad Belzig sich offiziell staatlich anerkanntes Thermal-Soleheilbad nennen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    - Töpferort Görzke

    Ein Hörertipp von Kerstin Kühne aus Ziesar. Besonders die Töpferei hat das Ortsbild geprägt. Bis zu 13 Töpfereien und zugleich 19 Töpfermeister waren in Zeiten guter Konjunktur zu verzeichnen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Forellenhof Rottstock
    Forellenhof Rottstock

    - Forellenhof Rottstock

    Ein Hörertipp von Kerstin Kühne aus Ziesar: Im Forellenhof Rottstock begegnen sich Angler und Freunde regionaler Küche. Die Anlage im Hohen Fläming beherbergt 25 Teiche mit Forellen, Lachsforellen und Saiblingen, deren Wasser aus der traditionsreichen Gesundbrunnenquelle gespeist wird.