100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp!
Bad Freienwalder Aussichtsturm | Bild: Tourist-Information der Bad Freienwalde Tourismus GmbH

100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! - Bad Freienwalder Turm-Diplom

Ein Hörertipp von Janka Schrader aus Fürstenwalde: Der Turmwanderweg hat sich seit dem Start des Turm-Diploms im Jahre 2004 zu einem der beliebtesten Wanderwege gemausert.

"Wanderer, kommst du nach Freienwalde, so vergiss das Turm-Diplom nicht", möchte man in Anlehnung an ein sehr klassisches Zitat sagen. Seit dem Jahre 2004 gibt es das in dieser Form einmalige Diplom, für das man vier Türme bezwingen muss.

Auch wenn die Türme bis Ende März eine Winterpause einlegen, für Gruppen können nach Voranmeldung und Terminabstimmung die Türme auch in der kalten Jahreszeit geöffnet werden - solange dies die Witterung zulässt.

Die Turm-Saison startete am 29. März 2014 mit dem traditionellen Anwandern - präsentiert von Antenne Brandenburg.

Eulenturm

Turmwandern für Jung und Alt

Seit dem Jahre 2005 gibt es den Turmwanderweg. Er verbindet auf zwölf Kilometer Länge und insgesamt 490 Höhenmetern vier Aussichtstürme sowie mehrere Aussichtspunkte und zeigt Bad Freienwalde von einer seiner schönsten, seiner hügeligen Seite. Und das vermutet man inmitten der Norddeutschen Tiefebene so sicher nicht unbedingt: Steile Anstiege, tiefe Schluchten, tiefe Wälder und nicht zuletzt die schönen Aussichten auf das Niederoderbruch und Bad Freienwalde als älteste märkische Kurstadt.

All das lässt den Turmweg zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Selbstverständlich kann bei uns die ganze Familie "turmwandern": Unsere ältesten Turm-Diplomanden sind über 80, die jüngsten gerade mal einige Monate jung.

Bismarckturm

Das Turmdiplom

Das Diplom abzulegen, ist im Prinzip ganz einfach: Haben Sie Aussichts-, Eulen-, Schanzen- und Bismarckturm bestiegen und sich den Aufstieg auf der Turmkarte bestätigen lassen, erhalten Sie das beliebte Bad Freienwalder Turm-Diplom. Sie müssen dazu lediglich noch das ausgefüllte "Stempelkärtchen" bei der Tourist-Information abgeben bzw. einsenden und bekommen dann in der Regel umgehend Ihr ganz persönliches Diplom ausgehändigt.

Schanzenturm

Die Turmwanderung

Ausgangspunkt ist der Bahnhof in Falkenberg/Mark. Von dort geht es ins Ortszentrum und an der Kreuzung links die B 167 entlang in Richtung Bad Freienwalde bis zum Fontaneplatz. Der Markierung des Theodor-Fontane-Weges (blauer Strich auf weißem Grund) folgend, geht es in den Wald, bis am Ortsrand linker Hand die Markierung für den Turmwanderweg beginnt. Zum Kammweg geht es nun steil hinauf, wo eine herrliche Strecke durch Laub- und Mischwald auf guten Waldwegen in Richtung Bismarckturm führt. Vorbei an der Schutzhütte Tobbenberg geht es über kurze Auf- und Abstiege bis zu einer Wegkreuzung. Hier links eingebogen, geht der Weg leicht bergab, bis der auf dem Schlossberg gelegene Bismarckturm erreicht ist (ca. eine Stunde von Falkenberg/Mark).

Öffnungszeiten

Alle vier Türme haben in der Saison 2014 (29. März - 31. Oktober) dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Der Schanzenturm ist bei Sprung-Veranstaltungen nicht begehbar!

Eintrittspreise

Der Eintritt beträgt 2,- €; ermäßigt 1,- € an jedem Turm.

Nutzen Sie das Turm-Ticket: Für 6,- € bzw. ermäßigt 3,- € können Sie alle vier Türme besuchen!

Bad Freienwalde

Weitere Tipps für die Region Märkisch-Oderland

RSS-Feed
  • Brandenburg erleben 

    Muderacks Raubtierhof
    Muderacks Raubtierhof

    - Muderacks Raubtierhof in Harnekop

    Dieses Ausflugsziel ist geeignet für die ganze Familie: während die Kleinsten sich auf der großen Hüpfburg, im Streichelzoo oder in der Zirkus-Spiel-Manege amüsieren, können die Erwachsenen im Hofcafé ein leckeres italienisches Eis, eine tolle Kaffeespezialität oder einen kleinen warmen Snack genießen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Antenne-Tipp! 

    Historische Aufnahme Bunker Harnekop, Foto: dpa-bildfunk

    - Bunker Harnekop

    Zwischen Werneuchen, Strausberg und Bad Freienwalde liegt gut versteckt in einem Wald der ehemalige DDR - Atombunker Harnekop. Erkunden Sie die Geheimnisse des einstigen Militärbbunkers 30 Meter unter der Erde und tauchen Sie ein in die Zeit des Kalten Krieges.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Antenne-Tipp! 

    (c) Museumspark Tagebau Rüdersdorf

    - Landrover-Tour durch den Tagebau Rüdersdorf

    Fahren Sie in einem Landrover an der Bruchkante entlang mitten in den größten Kalksteintagebau Mitteleuropas und erfahren Sie im Museumspark Rüdersdorf Interessantes über Geologie und Geschichte der Kalkgewinnung.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp!
    dpa-Zentralbild

    - Adonisröschen - Blütenzauber im Frühling

    Ein Hörertipp von Martin Stoffer aus Frankfurt/Oder: Unternehmen Sie eine der schönsten und beliebtesten Frühlingswanderungen und besuchen Sie das 309 Hektar große Naturschutzgebiet "Oderhänge Mallnow".

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Jakobsmuschel im Garten einer Pilger-Herberge in Sieversdorf, sie ist das Zeichen für Pilger auf dem historischen Jakobsweg, Foto (c): dpa-bildfunk
    dpa-Zentralbild

    - Jakobswege in Brandenburg

    Ein Hörertipp von Katrin Pohl aus Altlandsberg: Die brandenburgischen Jakobswege führen von Frankfurt/Oder wahlweise nach Leipzig oder nach Berlin und Tangermünde.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: dpa Bildfunk
    dpa-Zentralbild

    - Wanderung durch das Rote Luch bei Waldsieversdorf

    Ein Hörertipp von Silvia Plötz aus Müncheberg: Aus dem Gebiet um Buckow erstreckt sich in südlicher Richtung über Waldsieversdorf ein weites Kastental mit einer Fläche von ca. 1000 ha bis in die Urstromebene der Spree - das Rote Luch.