Foto: Katja Gragert
Bild: Bonsaigarten

100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! - Japanischer Bonsaigarten in Ferch

Ein Hörertipp von Annelore Faul aus Teltow: Ausflugsziel mit japanischem Teegarten, Wandelgarten, Zen-Garten, Bonsai, Pavillon, Teehaus, Koi-Teich, verschiedenen Veranstaltungen, Festen, Ausstellungen und Verkauf!

Fast versteckt liegt der Japanische Bonsaigarten von Tilo Gragert in Ferch. 50 Meter nach dem Ortseingang Ferch Mittelbusch, von Petzow aus kommend, befindet sich der Besucher in einer anderen Welt. Am Waldesrand und neben landwirtschaftlicher Nutzfläche tut sich ein kleines Paradies auf.

Foto: Katja Gragert
Herbststimmung

Schauplatz japanischer Kunst

Der Garten lehrt die Augen zu sensibilisieren und die Natur besser wahrzunehmen. Er ist ein Beitrag dazu, das freundschaftliche Verhältnis zwischen Deutschland und Japan zu vertiefen. Er dient als Schauplatz für viele japanische Künste und trägt dadurch zum besseren Verständnis der japanischen Kultur bei.

Eingangstor
Mit Durchschreiten des Eingangsbereiches befindet sich der Besucher in einer anderen Welt. Auf dem langen Weg zum eigentlichen Garten erhöht sich die Spannung auf das zu Erwartende und der Besucher kann innerlich zur Ruhe kommen.

Rundgang
Ein breiter Weg führt vorbei an farbenprächtigen Azaleen, japanischen Zierkirschen und im Herbst feurig-roten Fächerahornen. Er ist auch für weniger Fußgewandte geeignet.

Das Steinarrangement
Ein Berg mit Steinen stellt eine japanische Felsenlandschaft dar. Der größte Stein ist dabei eine Besonderheit. Eine Quarzader erweckt den Eindruck eines Gebirgswasserfalls. Große Azaleen bringen Farbe und hauchen der Landschaft Leben ein.

Foto: Katja Gragert
Abendstimmung

Abenteuerlicher Weg und Aussichtspunkt

 Dieser Weg ist nur für diejenigen geeignet, die einen gut ausgeprägten Gleichgewichtssinn besitzen. Vom Aussichtspunkt hat der Besucher einen Blick auf den gesamten Teich und den daran emporragenden Pavillon. Von hier geht es auf Steinplatten und Brücken über die große Wasserfläche.

Der Pavillon
Das schlicht gehaltene Gebäude lädt zum verweilen ein. Durch die Fenster des Pavillons betrachtet, wirkt die miniaturisierte Landschaft wie ein Gemälde.

Bonsais
Es gibt sie seit ca. 1700 Jahren in China, 1300 Jahren in Japan und 100 Jahren in Deutschland. Viele von diesen "Bäumen in Schalen" sind hier zu betrachten.

Öffnungszeiten und Verkauf

April bis Oktober, dienstags bis sonntags sowie an ges. Feiertagen
jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt

Auto
A10 südlicher Berliner Ring, Abfahrt Ferch, Ortsende Ferch (den grünen Schildern des touristischen Wegeleitsystems folgen)
B1 zwischen Blütenstadt Werder/Havel und Geltow/Potsdam Richtung Ferch abbiegen, OL Petzow durchfahren, Ortseingang Ferch

Bus
607 ab Potsdam Hauptbahnhof bis Endhaltestelle Ferch,
eine Minute Fußweg in Richtung Ortsgrenze

Japanischer Bonsaigarten in Ferch

Weitere Tipps für die Region Potsdam-Mittelmark

RSS-Feed
  • 100 mal Brandenburg erleben! Antenne-Tipp! 

    Alpaka, Foto: Antenne Brandenburg
    Antenne Brandenburg

    - Wandern mit Alpakas

    Entdecken Sie die Langsamkeit für sich neu! Mit Alpakas können Sie abseits von Lärm und Hektik auf Feldwegen durch die Brandenburger Natur wandern. Wer mit den sanften Tieren auf Tour gehen möchte, hat die Wahl zwischen sechs Alpakahöfen in Brandenburg.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Antenne-Tipp! 

    - Glindow - Wie entstehen eigentlich Ziegel?

    Haben Sie sich schon mal gefragt, wie zum Beispiel die schönen roten oder gelben Ziegel alter Häuser und Kirchen, wie Dachziegel oder die zum Teil sehr kunstvollen Formsteine alter Denkmäler hergestellt werden/wurden?
    Dieser Frage kann man gut im märkischen Glindow nachgehen. 

  • Brandenburg erleben 

    Foto: Sören Bels

    - Wietkiekenberg - ein Blick von oben

    Einen ganz neuen Blick auf die Havelseen und die Landschaft rund um den Schwielowsee eröffnet der gerade fertiggestellte Turm. Mit nur 124 m über dem Meeresspiegel ist der Wietkiekenberg im Waldgebiet von Ferch die höchste Erhebung der Zauche.

  • 100 mal Brandenburg erleben! Antenne-Tipp! 

    Spargel satt! Ein Hochgenuss!, Foto: dpa-bildfunk
    dpa

    - Beelitzer Spargel genießen

    Rund um Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmarkt liegt das bekannteste Spargelanbaugebiet Deutschlands. Hier kann man während der Spargelzeit richtig schlemmen, aber auch außerhalb der Erntezeit auf den Spuren der beliebten weißen Stangen unterwegs sein. 

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Kerstin Panzner & Hans-Joachim Urmann

    - Fläming Burgen Radtour

    Ein Hörertipp von Kerstin Panzner: Einbezogen sind immer die Burgen der Region (Burg Eisenhardt in Bad Belzig, Burg Ziesar, Burg Rabenstein und das Schloss Wiesenburg)

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Olaf Ihlefeldt Kirchhofsverwalter

    - Südwestkirchhof Stahnsdorf

    Ein Hörertipp von Rosel Krüger aus Stahnsdorf: Der Ort strahlt Unbeschwertheit aus. Wege und Alleen laden zum Flanieren ein, Lichtungen und Plätze zum Verweilen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Jakobsmuschel im Garten einer Pilger-Herberge in Sieversdorf, sie ist das Zeichen für Pilger auf dem historischen Jakobsweg, Foto (c): dpa-bildfunk
    dpa-Zentralbild

    - Jakobswege in Brandenburg

    Ein Hörertipp von Katrin Pohl aus Altlandsberg: Die brandenburgischen Jakobswege führen von Frankfurt/Oder wahlweise nach Leipzig oder nach Berlin und Tangermünde.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Kerstin Panzner & Hans-Joachim Urmann

    - Fläming Burgen Radtour

    Ein Hörertipp von Kerstin Panzner: Einbezogen sind immer die Burgen der Region (Burg Eisenhardt in Bad Belzig, Burg Ziesar, Burg Rabenstein und das Schloss Wiesenburg)

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal
    NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal

    - Wildgehege Glauer Tal in Blankensee

    Ein Hörertipp von Sylvia Gehrke aus Potsdam: Das Wildgehege Glauer Tal ist ein Naturerlebnis der besonderen Art. Der ehemalige, 160 Hektar große Truppenübungsplatz steht nun allen Personen offen. Wildtiere beweiden das Gebiet, drängen Verbuschungen zurück und erhalten den offenen Lebensraum, der durch die jahrelange Nutzung als Truppenübunsplatz entstand.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Schlosspark Wiesenburg, Foto: Meike Gössling

    - Schlosspark Wiesenburg

    Ein Hörertipp von Helga Brandt aus Wiesenburg: Der Schlosspark entstand ab 1863 durch Curt Friedrich Ernst von Watzdorf, der diesen schönen Landschaftspark in den folgenden achtzehn Jahren schuf.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    St Marien Kloster Lehnin, Foto: imago stock&people/Schöning
    imago stock&people

    - Zisterzienserkloster Lehnin

    Ein Hörertipp von Gudrun Voigt aus Kloster Lehnin. Das Kloster Lehnin ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Ort Lehnin. Diese Gemeinde südwestlich von Potsdam ist nach dem Kloster benannt.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Burgmuseum Ziesar
    Burgmuseum Ziesar

    - Bischofsresidenz Burg Ziesar

    Ein Hörertipp von Kerstin Kühne aus Ziesar: Die kleine Stadt Zi-e-sar, der Name wird dreisilbig ausgesprochen, am Rande des eiszeitlichen Urstromtales „Fiener Bruch“ gelegen, existiert bereits seit über 1000 Jahren.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Uwe Toelle

    - Saunieren und Natur erleben in Bad Belzig

    Ein Hörertipp von Gabriele Nischan aus Bad Belzig: Die Stadt liegt innerhalb des Naturparks Hoher Fläming.  Seit dem 5. Dezember 2009 darf Bad Belzig sich offiziell staatlich anerkanntes Thermal-Soleheilbad nennen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    - Töpferort Görzke

    Ein Hörertipp von Kerstin Kühne aus Ziesar. Besonders die Töpferei hat das Ortsbild geprägt. Bis zu 13 Töpfereien und zugleich 19 Töpfermeister waren in Zeiten guter Konjunktur zu verzeichnen.

  • 100 mal Brandenburg erleben. Hörertipp! 

    Foto: Forellenhof Rottstock
    Forellenhof Rottstock

    - Forellenhof Rottstock

    Ein Hörertipp von Kerstin Kühne aus Ziesar: Im Forellenhof Rottstock begegnen sich Angler und Freunde regionaler Küche. Die Anlage im Hohen Fläming beherbergt 25 Teiche mit Forellen, Lachsforellen und Saiblingen, deren Wasser aus der traditionsreichen Gesundbrunnenquelle gespeist wird.